06.01.1990 - Erste DDR-Tournee von Udo Lindenberg

Udo Lindenberg während seines Konzertes in Suhl am 6.1.1990

ZeitZeichen

06.01.1990 - Erste DDR-Tournee von Udo Lindenberg

Von Ariane Hoffmann

1973 sitzt Udo Lindenberg in einer Kneipe und erstellt ein Zehn-Punkte-Programm, mit dem er seine Karriere vorantreiben will. Unter Punkt 8 steht: "DDR kümmern". Eine nette Anekdote - aber ob sie wahr ist? Fakt ist, dass zu der Zeit sein Song "Mädchen aus Ost-Berlin" erscheint. Der Panik-Rocker erzählt darin von der hoffnungslosen Liebe zu Manuela aus Pankow.

Privat besucht Lindenberg die DDR bereits seit den 1970er Jahren regelmäßig und bemüht sich vor allem in den 80ern um eine Auftrittserlaubnis. Doch die SED-Oberen schätzen ihn als "mittelmäßigen Schlagersänger" und "Vertreter anarchistischer Grundpositionen" ein. Udo Lindenberg lässt nicht locker, schreibt Lieder wie "Sonderzug nach Pankow" und Briefe an Erich Honecker.

Im Herbst 1983 ist es endlich so weit: Der Panik-Rocker darf singen beim "Festival des politischen Liedes" im Palast der Republik in Ost-Berlin - vor einem Publikum aus Funktionären und FDJlern, während seine echten Fans draußen bleiben müssen. Eine Tournee lehnt das SED-Regime weiterhin ab. Auch Udos Geschenk - eine Lederjacke - an "Honi" nimmt dieser zwar huldvoll an und schickt dem Musiker als Dank eine Schalmei.

Eine Konzertreise durch den "Arbeiter- und Bauernstatt" lehnt er allerdings ab. Dazu kommt es erst nach der Wende: Am 06. Januar 1990 startet Udo Lindenberg seine erste DDR-Tournee in Suhl.

Redaktion: Michael Rüger

Erste DDR-Tournee von Udo Lindenberg (Beginn 6.1.1990)

WDR ZeitZeichen 06.01.2020 14:46 Min. Verfügbar bis 03.01.2090 WDR 5

Download

Stand: 13.11.2019, 11:52