Live hören
WDR 5 Radio
13.00 - 13.04 Uhr WDR aktuell

Monopoly – Die paradoxe Geschichte des Spiels

Monopoly Los-Feld mit Figur

Monopoly – Die paradoxe Geschichte des Spiels

Es steckt schon im Namen des Spiels: das Monopol. Hinter der Entwicklungsgeschichte von "Monopoly" steckt eine Monopolisierung. Dabei entstand das Brettspiel paradoxerweise ursprünglich, um vor einer solchen Monopolisierung zu warnen.

Lange gilt Charles Darrow, Heizungsbauingenieur aus den USA, als Erfinder des weltberühmten Brettspiels. Die Geschichte ist perfekt: "Monopoly" macht Darrow zum Millionär, als das Spiel ab 1935 kommerziell vertrieben wird. Doch Monopoly ist da schon seit Jahren im Umlauf: ein Spiel, das niemand besitzt, das allen gehört, das viele spielen. Mit selbst gebastelten Spielbrettern, eigenen Straßennamen und manchmal auch eigenen Regeln.

Tatsächlich geht die Idee zurück auf ein Spiel namens "The Landlord’s Game", erfunden von Elizabeth Magie, einer glühenden Anhängerin der Single Tax Theory nach Henry George. Mit dem Spiel wollte sie Menschen für eine Wirtschaftstheorie begeistern, die im Gegensatz zur kapitalistischen Monopolbildung steht. Wie Monopoly trotzdem zum Symbol für den Kapitalismus wurde, ist die paradoxe Geschichte des Brettspiels. 

Autorin: Isabel Schneider

Redaktion: Jessica Eisermann

Monopoly – Die paradoxe Geschichte des Spiels

WDR 5 Neugier genügt - das Feature 12.10.2021 19:47 Min. Verfügbar bis 11.10.2022 WDR 5 Von Isabel Schneider


Download