Live hören
ARD Infonacht
23.03 - 07.00 Uhr ARD Infonacht
Ein Öl-Gemälde, das das Porträt eines Mannes zeigt, hängt an einer mit holz verzierten Wand inzwischen zweier Leuchten über einem Kaminsockel.

Erbstücke – Verbindungen zur Vergangenheit

Eine alte Holztruhe, das Armband der Oma oder das Auto des Vaters: Erbstücke haben einen hohen emotionalen Wert, weil sie ein Tor zur Kindheit sind. Christian Geuenich berichtet über geerbte Gegenstände und deren Verbindung zur Vergangenheit.

Erbstücke sind emotionale Erinnerungsspeicher. Sie werfen uns in die Vergangenheit zurück und sind Teil des Familiengedächtnisses. Von "affektiver Aufladung" spricht die Kulturwissenschaftlerin Ulrike Lange, wenn Familiengeschichte oder die Kochkünste der Oma durch ein altes Küchenmesser weitertransportiert werden. "Anker" oder "emotionale Päckchen" nennt die Psychologin Anja Krenz-Maes diese Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse, die - im Unterbewusstsein abgespeichert - beim Anblick eines Möbelstücks oder Alltagsgegenstands wieder hochkommen.

Für die Nachkommen sind viele Erbstücke unbezahlbar. So wie der alte Sessel von Christiane Polack, in dem die Erinnerungen und Wertvorstellungen ihrer Omi Gusti stecken. Aber Erbstücke können auch dazu führen, dass alte Familienkonflikte unter Geschwistern beim Kampf um einen nichtigen Porzellan-Fingerhut wieder aufbrechen. Behalten, verkaufen oder entsorgen? Wo überwiegt der ideelle den materiellen Wert?

Autor: Christian Geuenich

Redaktion: Valentina Dobrosavljevic

Erbstücke – Verbindungen zur Vergangenheit

WDR 5 Neugier genügt - das Feature 28.11.2023 21:19 Min. Verfügbar bis 26.11.2024 WDR 5 Von Christian Geuenich


Download