Direktor des Holocaust-Zentrums Yad Vashem - Yehuda Bauer

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Z
Der israelische Historiker Yehuda Bauer spricht im Plenarsaal des Bundestages in Bonn

Direktor des Holocaust-Zentrums Yad Vashem - Yehuda Bauer

Von Katrin Fromme

Yehuda Bauer ist ein israelischer Historiker. Sein Schwerpunkt liegt auf dem Thema Holocaust. Bauer war von 1996 bis 2000 Leiter des International Centre for Holocaust Studies in Yad Vashem und ist dort heute wissenschaftlicher Berater.

Die Kindheit in Prag erlebte Martin Bauer unbeschwert: 1926 geboren als Sohn einer Modeschöpferin und eines Ingenieurs , hatte er jüdische und christliche Freunde, war sich aber klar, dass er nicht mehr lange mit ihnen zusammen sein würde.

Zurück in die Heimat

Martins Vater, ein überzeugter Zionist, plante für seine Familie ein Leben in Palästina. Und konnte noch rechtzeitig Prag verlassen: Am 14. März 1939, in der Nacht vor dem Einmarsch der Wehrmacht, bestieg Familie Bauer, ganz legal, mit den nötigen Dokumenten im Gepäck, den Zug, der sie über Rumänien und die Türkei nach Haifa brachte. Dort wurde Martin zu Yehuda, lernte in Rekordzeit Hebräisch und schloss sich, gerade 15jährig, der zionistischen Untergrundorganisation Haganah an.

Landwirtschaft und Studium

Nach dem Abitur ging er in den Kibbuz, molk die Kühe und studierte Geschichte. Über eine Professur an der Universität von Jerusalem wurde er schließlich zum Direktor des Zentrums für Holocaust-Forschung der Gedenkstätte Yad Vashem berufen.

Redaktion: Mark vom Hofe

Erlebte Geschichten: Yehuda Bauer (14.11.2004)