Live hören
U 22 - Unterhaltung nach zehn: Satire Deluxe mit Axel Naumer & Henning Bornemann
Das Beitragsbild des Dok5 "Die Vertriebenen von Louisiana" zeigt ein verlassenes und zerstsörtes Holzhaus auf der Isle de Jean Charles.

Die Vertriebenen von Louisiana - Wie Landzerstörung Indigene zur Umsiedlung zwingt

Der Anstieg des Meeresspiegels zwingt Menschen auf der ganzen Welt zur Flucht – von Bangladesch bis in den USA.

Von Egon Koch

An der Südküste Vereinigten Staaten, unweit von New Orleans, versinken ganze Landstriche im Golf von Mexico. Die Landmasse der vor allem von Indigenen bewohnte Isle de Jean Charles ist in rund sechzig Jahren um 98 Prozent geschrumpft. Aber weder Anstieg des Meeresspiegels noch die Wirbelstürme sind die Hauptursachen, sondern die von Öl- und Gasgesellschaften gebauten Kanäle. Durch sie dringt Meerwasser ein und erodiert das Land. Dennoch wurde die Insel vom Deichschutz ausgeschlossen. Begründung: Die Kosten-Nutzen-Rechnung geht nicht auf.

2016 hat die Obama Regierung 48,2 Millionen Dollar für die Umsiedlung bereitgestellt und die Bewohner als Klimaflüchtlinge eingestuft. Der Staat Louisiana übernahm die Leitung des Umsiedlungsprojekts und ging kaum auf die Wünsche der Indigenen ein. Bis Ende 2022 sind knapp 100 Einwohner in die 40 Meilen nördlich neu erbaute Siedlung umgezogen. Sie sehen sich aber nicht als Flüchtlinge, sondern als abermals von ihrem Land Vertriebene.

Die Vertriebenen von Louisiana - Wie Landzerstörung Indigene zur Umsiedlung zwingt

Dok 5 - Das Feature 19.11.2023 52:50 Min. Verfügbar bis 20.11.2028 WDR 5 Von Egon Koch


Download

Ausstrahlung am Sonntag, den 19. November 2023 um 13.04 Uhr
Wiederholung am Sonntag, den 19. November 2023 um 20.04 Uhr

Von: Egon Koch
Redaktion im WDR: Nikolaus Steiner
Produktion: WDR/DLF/HR/ORF 2023