Live hören
Jetzt läuft: Josef Myslivecek - Sonate Nr. 1

Variations on America und Cries of London

In der ersten Vesperstunde ist ein Ausschnitt aus der großen Vielfalt amerikanischer Kirchenmusik zu hören. In der zweiten Vesperstunde kommen Metzger, Fischer, Bäcker, Milch- und Gemüsefrauen, Tuchverkäufer und andere Händler zu Wort.

Vesper I

Variations on America

17:04 - 17:45 Uhr

Flag - Gemälde von Jasper Johns (1954-1955)

Zum frühesten, originär amerikanischen Kirchenliedrepertoire gehören die volkstümlichen Gesänge der so genannten Erweckungsbewegung, wie z.B. "Hark I hear the harps eternal". Parallel dazu hat man damals aber auch beliebte Melodien aus Europa mit neuen geistlichen Texten versehen. Eingewanderte europäische Komponisten versuchten natürlich ihre Werke aus früheren Jahren unters Volk zu bringen – etwa Charles Theodore Pachelbel, der Sohn vom "Kanon-Pachelbel". Charles Ives liefert mit seinen "Variations on America" ohne Zweifel den humorvollsten musikalischen Beitrag zur Sendung. Nico Muhly und Joanne Metcalf vertreten die zeitgenössische Riege amerikanischer Komponist*innen und arbeiten mit Klängen und Techniken des 21. Jahrhunderts.

Von Gela Birckenstaedt

Variations on America

WDR 3 Vesper 24.02.2024 40:58 Min. Verfügbar bis 24.02.2025 WDR 3


Die Musikstücke zur Sendung

17:04 - 17:45 Uhr
Komponist:inTitel / LängeInterpret:in
William WalkerInvitation
(Hark I hear the harps eternal)
(2'31'')
Anonymous 4
AnonymGo when the morning shineth
(2'07'')
Boston Camerata
Nico MuhlyKyrie
aus: Spiral mass
(2'59'')
James McVinnie, Orgel
Nederlands Kamerkoor
Leitung: Stephen Layton
Charles Theodore PachelbelMagnificat
(4'45'')
The Columbus Consort
Leitung: Joseph Pettit
Joanne MetcalfEgo dilecto meo
(2'52'')
 Singer Pur
Charles IvesVariations on "America"
(8'09'')
Jens Korndoerfer, Orgel
Arnold SchönbergDe profundis, op. 50b
(5'14'')
Deutscher Kammerchor
Leitung: Michael Alber
TraditionalCalvary
(Gospel)
(2'40'')
Europäischer Kammerchor
Leitung: Michael Reif

Vesper II

Cries of London

18:04 - 19:00

London mit Blick auf Fluss, Gemälde 18. Jahrhundert

London war um 1600 eine pulsierende Handelsmetropole. Handwerker und Händler haben damals in den Gassen rund um die Cheapside ihre Dienste und Waren angeboten. Die Bäcker in der "Bread Street“, die Milchhändler in der "Milk Street", die Fischhändler in der "Friday Street" u.s.w. Dabei benutzten sie bestimmte Werbeslogans und Rufe, die Komponisten wie Orlando Gibbons, Richard Dering und William Cobbold in ihren legendären "Cries of London" verewigt haben. Über 400 Jahre später hat Bob Chilcott − Komponist und ehemaliges Mitglied der legendären King’s Singers – dieselben bzw. ähnliche Texte noch einmal vertont. Die WDR 3 Vesper macht einen Hörvergleich zwischen den alten und neuen "Cries".

Von Gela Birckenstaedt

Cries of London

WDR 3 Vesper 24.02.2024 55:03 Min. Verfügbar bis 24.02.2025 WDR 3


Die Musikstücke zur Sendung

18:04 - 19:00
Komponist:inWerk / LängeInterpret:in
Anthony HolborneThe Fruit of Love
(1'22'')
Les Sacqueboutiers
Richard DeringThe City Cries: What do ye lack do ye buy Sir
(9'24'')
Fretwork
Theatre of Voices
Leitung: Paul Hillier
Bob ChilcottCome by
aus: Songs and Cries of London Town
(3'38'')
Chamber Choir of Europe
Nordic Chamber Choir
Leitung: Nicol Matt
AnonymGreensleeves
(3'50'')
Dorothee Mields, Sopran
The Gentleman's Band
Leitung: Stefan Temmingh
William CobboldNew fashions
(8'53'')
Circa 1500
Leitung: Nancy Hadden
Bob ChilcottSongs and Cries of London Town
(2'31'')
Chamber Choir of Europe
Nordic Chamber Choir
Leitung: Nicol Matt
AnonymThe Cutpurse
(3'43'')
Paul Agnew, Tenor
AnonymPackington's Pound
(4'58'')
Gary Cooper, Cembalo
Orlando GibbonsCryes of London: God give you good morrow
(3'31'')
Les Sacqueboutiers
Bob ChilcottGood morrow!
Songs and Cries of London Town
(2'23'')
Chamber Choir of Europe
Nordic Chamber Choir
Leitung: Nicol Matt