Live hören
Jetzt läuft: À Nobuo Uematsu von Nuss, Benyamin

05.11.2020 – Die Kostümbildnerin Renate Schmitzer

05.11.2020 – Die Kostümbildnerin Renate Schmitzer

Die Operngänger in Nordrhein-Westfalen kennen sie bzw. ihre Kreationen: Renate Schmitzers Kostüme waren beim "Ring des Nibelungen" in Düsseldorf zu sehen, beim "Falstaff" in Köln, bei "Aida" in Bonn oder bei "Semele" in Essen. 2019 ist Renate Schmitzer verstorben, und jetzt haben ihre Wegfährten ein sehr schönes Buch herausgebracht, das die Künstlerin, die viel mehr war als Kostüm-Schneiderin, in ihrem Schaffen und auch in ihren Anschauungen porträtiert.

Einer der Initiatoren dieses Buches ist der Regisseur Dietrich W. Hilsdorf, mit dem sie und mit dem Bühnenbilder Dieter Richter in den letzten zehn bis zwanzig Jahren hauptsächlich zusammenarbeitete. Daher auch ihre Präsenz an den Bühnen in NRW.

In dem Buch sind nicht nur Theaterfotos abgebildet, sondern auch zahlreiche Figurinen, die das große zeichnerische Können von Renate Schmitzer zeigen und mehr sind als nur Kostümskizzen, sondern so etwas wie Charakterstudien der Figuren, die sie einkleidete. Viscontis legendärer Kostümbildner Piero Tosi sagte einmal, die Aufgabe des Kostümbildners sei es, die Figuren, ihren Charakter, ihre soziale Verortung überhaupt erst zu erschaffen.

Wagner, Götterdämmerung, 2. Aufzug an der Deutschen Oper am Rhein

Hagens Mannen als Rote Funken in Kostümen von Renate Schmitzer. Wagner, Götterdämmerung, 2. Aufzug, Deutsche Oper am Rhein

Diesem Anspruch wurde Renate Schmitzer auch dann gerecht, wenn man zuerst die Könnerschaft und das Prächtige, auch die Zurschaustellung der Personen in ihren Kleidern bewunderte, wie zum Beispiel die Garde Roter Funken, als die Hagens Mannen in der "Götterdämmerung" auftraten. Dies ist aber genauso eine dramaturgische Aussage wie ein Siegfried in verschmutzten Lumpen oder die Walküren in roten eleganten Abendkleidern.

Richter, Hilsdorf und Schmitzer bildeten ein kongeniales Dreieck, in dem, wie Georg Kehren in dem Buch sagt, der Bühnenbildner für Ruhe und Konzilianz zuständig war, Hilsdorf für das Aufbrausende und Schmitzer für das Stilvolle. Daran mag es liegen, dass die Inszenierungen von Hilsdorf, die ja gerne mit drastischen Aussagen und manchmal auch plakativen Tabubrüchen spielen, trotzdem immer auf festem theatralischen Boden stehen, der sich in jedem Fall auch der handwerklich-künstlerischen Perfektion von Richter und eben von Renate Schmitzer verdankt.

3. Aufzug der „Walküre“ an der Deutschen Oper am Rhein

Walküren in roten Abendkleidern, Kostüme von Renate Schmitzer. In: Wagner, 3. Aufzug der „Walküre“ an der Deutschen Oper am Rhein

Angefangen hatte sie in den Fünfzigerjahren als Schneiderin, studierte dann an der Kölner Werkschule Kostümbild und war in den Sechzigern in der Theaterszene Kölns zu Hause. Sie hatte ein Faible für Stoffe, die sie in allen möglichen Läden sammelte, genauso wie Knöpfe auf Flohmärkten oder Borten und Bänder in Paris. Einige Stoffproben sind dann sogar dem Buch beigegeben worden. Ihre Kollegin Kerstin Jacobssen erklärt, wie Renate Schmitzer die traditionelle Kostüm-Schneiderei revolutionierte: Anders als bis dahin üblich bevorzugte sie leichte Stoffe und Materialien, die in mehreren Lagen verarbeitet es den Darstellern ermöglichten, sich frei zu bewegen oder auch nur hinzusetzen. Damit entsprach sie den - spätestens seit den Siebzigerjahren - gewandelten Ansprüchen der Opernregie, die die Sänger nicht länger als kleidertragende Puppen in Szene setzen wollte.

In der Opernkritik kommen die Kostümbilder und Kostümbildnerinnen leider meist gar nicht vor oder nur am Rande. Renate Schmitzer pflegte das lakonisch so zu kommentieren: "Und so waren wieder einmal alle nackt".

Das Buch:
Renate Schmitzer – Kostüme. "… und sie waren wieder einmal alle nackt", hrsg. von Hanspeter Spek, Ulm Verlag KulurConsulting 2020, 120 Seiten, ISBN: 978-3-936167-15-3 (mit Stoffmustern) 38,00 Euro

Stand: 05.11.2020, 12:25