Kirmesbuden in Bochum

Zuckerwatte und Riesenrad: Herbstkirmes 2023

Stand: 06.10.2023, 00:00 Uhr

  • Achterbahn, Breakdance und Kettenkarussell
  • Traditionelle und moderne Fahrgeschäfte locken
  • Kosten zwischen ein und acht Euro pro Fahrt

Von Anita Horn

Zuckerwatte und Riesenrad: Herbstkirmes 2023

WDR 2 Raus in den Westen 08.10.2023 06:06 Min. Verfügbar bis 07.10.2025 WDR 2 Von WDR 2


Download

Die Kirmes-Saison nimmt im Herbst noch einmal richtig Fahrt auf, bevor die Fahrgeschäfte für den Winter eingemottet werden. In zahlreichen Städten bei uns im Westen werden traditionelle Karussells und moderne Schwindelschleudern aufgebaut - wer mag, fährt mit. Alle anderen gucken besser nur zu.

Der Autoscooter und das Kettenkarussell sind altbewährt und für fast jeden was. Aber spätestens, wenn es an den Breakdance, Flipper, Tower oder Hangover geht, bleiben viele Kirmesgäste gerne auf dem sicheren Boden. Dafür kommen Adrenalin-Junkies hier richtig auf ihre Kosten.

Von Anfang Oktober bis Mitte November geht's der Reihe nach durch den Westen: Von Herford, Anröchte, Essen über Bocholt, Rheine, Hückelhoven, Lippstadt und Wuppertal bis Werne, Paderborn, Münster, Bielefeld, Köln und Soest - dort findet vom 8.-12. November die größte Altstadtkirmes Europas statt.

Der WDR 2 Geheimtipp

Wer mit kleinen Kindern zur Kirmes möchte, geht am besten an einem Wochentag früh nachmittags. An den Wochenenden sind die Fahrgeschäfte erfahrungsgemäß recht voll und es könnte zu Wartezeiten und mehr Gedränge kommen.

Alle Infos zu diesem Ausflug in den Westen

Dauer2-5 Stunden
Distanzein paar hundert Meter über das Kirmesgelände
Schwierigkeitleicht
Kosten
Mit Kindernein Riesenspaß für Kinder jeden Alters
Mit dem Hundfür Hunde ist es zu Hause im Körbchen sicher entspannter
WDR 2 JahreszeittippHerbst

Herbstkirmes im Westen

 

Herne: Blick aus dem Riesenrad aus 55 Metern Höhe auf das Fahrgeschäft "SHAKE"

"Alle einsteigen, nächste Runde geeeeht rückwärts!" Wobei es beim Shake sowieso die ganze Zeit drunter und drüber geht – im wahrsten Sinne des Wortes.

"Alle einsteigen, nächste Runde geeeeht rückwärts!" Wobei es beim Shake sowieso die ganze Zeit drunter und drüber geht – im wahrsten Sinne des Wortes.

Das Riesenrad gehört zu den Klassikern auf einer Kirmes und darf nicht fehlen. Von oben kann man schauen, wohin es als nächstes gehen soll.

Für alle, die lieber auf dem Boden bleiben, gibt es genug andere Möglichkeiten: Losbuden, Schießstände und natürlich reichlich zu essen.

Die Fahrten kosten je nach Schausteller zwischen ein und acht Euro, aber wirklich oft können die meisten so etwas ohnehin nicht mitmachen.

Zur Stärkung zwischendurch sind Zuckerwatte und Popcorn wie eh und je schwer beliebt. Und danach geht es nahtlos weiter …

Zum Beispiel auf die Raupe, auch Musik-Express genannt. Über Bodenwellen dreht sich das Fahrgeschäft um die eigene Achse. Immer schneller und schneller.