Wasserhahn

Trinkwasserampel steht wieder auf Gelb

Stand: 30.06.2022, 18:52 Uhr

Das Trinkwasser in Teilen der Kreise Herford und Minden-Lübbecke ist nicht mehr so knapp wie noch vor wenigen Tagen. Entspannt ist die Lage aber offenbar noch nicht.

Die Trinkwasserampel des Wasserbeschaffungsverbandes (WBV) "Am Wiehen" steht wieder auf Gelb. Laut dem WBV habe der Füllstand des Hochbehälters Bergkirchen einen normalen Pegel erreicht. Man habe in den vergangenen Tagen eine positive Entwicklung festgestellt, so Verbandsvorsteher Bernd Poggemöller: "Die Lage ist insgesamt aber noch nicht entspannt."

Hohe Verbräuche sind das Problem

Jeder und jede müsse nach wie vor mithelfen, Trinkwasser zu sparen, so Poggemöller. Seit Jahren regne es zu wenig, besonders im Winter. Das habe dazu geführt, dass der Grundwasserspiegel gesunken ist. Die reguläre Versorgung sei zwar durch technische Lösungen und Belieferungsverträge mit Nachbarversorgern gesichert. Aber: "Das Problem ist nicht die reguläre Versorgung, das Problem sind die hohen Verbräuche, zum Beispiel die Befüllung von Gartenpools an den besonders heißen Tagen im Sommer", sagte der Verbandsvorsteher.

Wegen der Hitze und der gestiegenen Verbräuche war der Wasserstand des Hochbehälters seit Juni kontinuierlich gesunken. Ein Defekt an der Wasserpumpe konnte Anfang der Woche repariert werden. Wie lange sich die Gelb-Phase der Trinkwasserampel hinzieht, hänge nun vom Wetter und dem Verhalten der Verbraucher ab. Eine Rückkehr zu Rot sei jederzeit möglich.

Versorgung weiterhin an der Grenze des Möglichen

Den Pool befüllen, den Hof reinigen und den Garten bewässern – darauf sollten die Menschen in Löhne, Hüllhorst, Hille und Bad Oeynhausen auch weiterhin möglichst verzichten. Die Förderung von Trinkwasser laufe nach wie vor an der Grenze des technisch Möglichen.

Laut Verbandsvorsteher Bernd Poggemöller hätte ein Ausfall der Wasserversorgung weitreichende Konsequenzen, die sich über Wochen ziehen könnten. Der Verband empfiehlt, die Trinkwasserampel regelmäßig zu überprüfen. Sie lässt sich über die Internetseiten der Gemeinden Hille und Hüllhorst sowie der Stadtwerke Bad Oeynhausen und Löhne abrufen.

Über das Thema berichtete die Lokalzeit OWL am 30.06.2022 auf WDR2.