Hackerangriff an der Bergischen Universität Wuppertal

Lokalzeit2go - Bergisches Land 26.07.2022 02:59 Min. Verfügbar bis 26.07.2023 WDR Wuppertal

Cyber-Attacke auf Bergische Universität: Großteil der Infrastruktur lahmgelegt

Stand: 26.07.2022, 17:16 Uhr

Nach dem Hackerangriff auf die Bergische Universität kann weiterhin ein Großteil der IT-Infrastruktur nicht genutzt werden.

Von Gerlinde Spratte

Nach Angaben der Hochschule ist weiterhin ein Großteil der IT-Infrastruktur betroffen. Betroffen sind etwa die Kommunikationskanäle oder verschiedene Videoplattformen. Man arbeite mit Hochdruck an einer Lösung, so die Uni. Sie hoffe, dass in den nächsten Tagen wieder mehr Systeme funktionieren.

Stress für Studierenden in der Klausurphase

Studenten an Laptop und Computer

Für die Studierenden der Bergischen Universität bedeutet der Angriff eine massive Einschränkung bei der Vorbereitung auf Klausuren. "Was aber auch ein viel größeres Problem ist, dass wir momentan nicht auf die Lernvideos zugreifen können. Und wir grade, wo wir uns in der Klausurphase befinden, ist das wirklich ein Problem, weil wir können uns die Lernvideos nicht anschauen, also, wir können nicht richtig lernen" sagt Janis Oberndörfer, Mitglied des Studentenparlaments dem WDR. Die Studierenden können Vorlesungen nicht per Video abrufen und nicht auf Übungsvideos zugreifen.

Cyber-Angriff auf Bergische Universität

Lokalzeit2go - Bergisches Land 25.07.2022 00:24 Min. Verfügbar bis 25.07.2023 WDR Wuppertal Von Gerlinde Spratte


Krisensitzung am Nachmittag

Der Mailkontakt zu ihren Dozenten und Dozentinnen ist unterbrochen. Weil viele Lehrende von zu Hause aus arbeiten, gibt es auch telefonisch keinen Kontakt.Die Hintergrunde des Hackerangriffs sind noch unklar. Nach Aussage der Universität ist durch den Angriff jedoch kein dauerhafter Schaden entstanden. Man habe die Attacke früh genug bemerkt, und Gegenmaßnahmen eingeleitet, sagte Prorektor Andreas Fromme nach einer Sitzung des Krisenstabs zur Cyber-Attacke dem WDR. Die Gegenmaßnahmen würden dazu führen, dass bestimmte Dienste und Systeme erstmal nicht benutzbar seien. "Aber wir sind dran, die Systeme zu untersuchen, zu schauen woher kam der Angriff. Das wird uns noch lange Zeit beschäftigen", so Fromme. Bei der Aufklärung bekommt die Hochschule auch Hilfe von externen Unternehmen.

Weitere Cyber-Attacken auf Bildungseinrichtungen

Der Hackerangriff auf die Bergische Universität ist nicht die erste Cyber-Attacke auf eine Bildungseinrichtung in NRW. Ende Juni würde die Fachhochschule Münster Opfer von Hackern.

Weitere Themen