Stau auf einer Autobahn

Stau in NRW: Warum sind die Autobahnen im Westen so voll?

Stand: 22.06.2022, 19:00 Uhr

Zum Ende der Sommerferien in NRW rechnet der ADAC mit einem der verkehrsreichsten Wochenenden der Urlaubssaison. Wie jedes Jahr müssen sich Reiserückkehrer auf lange Staus einstellen. Dabei müsste das Problem wissenschaftlich längst gelöst sein.

Von Timo Landenberger

"A1, Dortmund Richtung Münster. Zehn Kilometer Stau ab der Anschlussstelle Kamener Kreuz." Meldungen wie diese kennen Westdeutschlands Autofahrer aus den Verkehrsnachrichten und verhelfen der Stadt Kamen schon seit Jahrzehnten zu ungewollter Berühmtheit.

Laut ADAC besonders Stau-gefährdete Autobahnabschnitte in NRW

Diese Autobahnabschnitte in NRW sind laut ADAC-Statistik besonders stauanfällig.

In NRW gibt es mit Abstand die meisten Staus

Die Bestätigung liefert die ADAC-Staustatistik. Dort liegt die A1 und insbesondere der Abschnitt zwischen Dortmund und Münster regelmäßig unter der Top-Platzierungen. Auch die A3 zwischen Köln und Oberhausen, die A4 zwischen Köln und Aachen sowie die A46 zwischen Düsseldorf und Wuppertal gehören zu den deutschlandweit am stärksten belasteten Strecken. Mit 32 Prozent aller Staus blieb Nordrhein-Westfalen also auch im vergangenen Jahr unangefochtener Spitzenreiter unter den Bundesländern, gefolgt von Bayern mit 16 Prozent.

Dabei beschäftigt sich die Verkehrsforschung spätestens seit den 50er Jahren mit den Ursachen für Staus. Wissenschaftlich ist das Problem also hinlänglich untersucht und im Grunde längst gelöst worden. Trotzdem sehen wir Jahr für Jahr zur Hauptreisezeit dasselbe Bild auf deutschen Autobahnen. Abgesehen von den Corona-bedingten Einbrüchen hat das Stauaufkommen in den vergangenen Jahren sogar immer weiter zugenommen. Woran liegt das?

Ein Lkw wirkt wie 60.000 Autos

Einer der Hauptgründe sei die enorme Zunahme des Lkw-Verkehrs, sagt Physiker und Verkehrsforscher Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg-Essen. Allein in den Jahren 2009 bis 2019 ist die Fahrleistung von Lkw auf Autobahnen um rund 60 Prozent angestiegen, was wiederum größtenteils auf das veränderte Konsumverhalten der Gesellschaft zurückzuführen ist: Online-Bestellung statt Ladenbummel. Ein einziger Lkw belaste die Straße aber so stark wie durchschnittlich 60.000 Autos, sagt Schreckenberg.

"Wir werden so viele kaputte Brücken haben, dass wir mit dem Bauen gar nicht mehr nachkommen." Michael Schreckenberg, Verkehrsforscher
Michael Schreckenberg, Verkehrsforscher an der Universität Duisburg-Essen

Tatsächlich ist die Anzahl der Baustellen in den vergangenen Jahren stark angewachsen. Deutschlandweit sind es derzeit in etwa 1000 Sanierungen, die rund zehn Prozent des gesamten Autobahnnetzes ausmachen. Fast doppelt so viel wie noch vor zwei Jahren. Auch hier trägt NRW die Hauptlast.

Ein Sprecher der Autobahn GmbH des Bundes, die für Verwaltung und Instandsetzung zuständig ist, erklärt: "Die Zunahme des Schwerlastverkehrs trifft auf eine Infrastruktur, die überwiegend in den 60er und 70er Jahren erbaut wurde und für eine so hohe Verkehrsbelastung nicht ausgelegt war."

Damals seien die Verkehrsplaner von ganz anderen Prognosen ausgegangen, die von der heutigen Realität ein- und überholt wurden, so der Sprecher weiter. Anders ausgedrückt: Jahrzehntelang wurde versäumt, was nun nachgeholt werden muss.

Der berühmte Stau aus dem Nichts

Dazu kommt insbesondere in der Hauptreisezeit die Überlastung der Straße: der berühmte Stau aus dem Nichts. Auslöser für diese "Phantomstaus" sind oft Flaschenhälse, beispielsweise Anschlussstellen wie das Kamener Kreuz. "Es kommen Fahrzeuge hinzu, die Dichte steigt, die Autos werden langsamer und wenn dann einer bremst oder die Spur wechselt und damit andere zum Bremsen verleitet, dann entsteht eine Stauwelle entgegen der Fahrtrichtung", sagt Verkehrsforscher Schreckenberg.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Der Effekt sei vergleichbar mit einer Pumpe. "Alle fünf bis zehn Minuten entsteht so eine Welle, bis eben die Hauptverkehrszeit vorbei ist." Denn die Kapazitäten der Straßen sind endlich und das Angebot ist starr, während die Nachfrage stark schwankt.

Feldversuch veranschaulicht Überlastungsstaus

Veranschaulicht wurden Überlastungsstaus von Forschern der Universität Nagoya in Japan in einem Feldversuch: 22 Teilnehmer sollten in ihren Fahrzeugen auf einem Rundkurs von 230 Metern Länge bei mäßiger Geschwindigkeit hintereinander herfahren. Kein Problem, sollte man meinen. Doch schon nach wenigen Minuten kam die Kolonne ins Stocken.

Eine ausreichend hohe Verkehrsdichte, ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit: Wenn der erste Fahrer nur kurz langsamer wird, muss der zweite schon deutlich stärker bremsen und ohne zu wissen warum, müssen Fahrer weiter hinten plötzlich ganz anhalten.

Von Ameisen lernen und Staus vermeiden

Das Stau-Problem ließe sich lösen. Doch die Hürden dafür sind hoch, denn: Menschen müssten sich weniger wie Menschen verhalten. Ameisen beispielsweise agieren völlig selbstlos und orientieren sich strikt am langsamsten "Verkehrsteilnehmer". Wer anhalten muss, tritt zur Seite. Menschen hingegen sind Egoisten, fahren zu dicht auf, wechseln auf die vermeintlich schnellere Spur.

Eine Möglichkeit, den Faktor Mensch zu egalisieren, wäre das autonome Fahren: "Wenn ausschließlich automatisierte Fahrzeuge unterwegs wären, die alle miteinander kommunizieren, dann könnte die jetzige Kapazität der Straße verdoppelt werden", sagt Michael Schreckenberg. Zuvor gelte es aber noch viele Fragen zu lösen. Etwa, wie sich in der voraussichtlich langen Übergangszeit voll automatisierte oder autonome Fahrzeuge mit den menschlichen Fahrern vertragen.

Bis dahin gilt: Rücksicht nehmen. Bei stockendem Verkehr auf der eigenen Fahrbahn bleiben. Zügig weiterfahren, wenn es losgeht und zu dichtes Auffahren vermeiden. Und im Falle eines Staus auf der Autobahn bleiben, anstatt auf Bundes- oder Landstraßen auszuweichen. "Bei Überlastungsstaus bis zehn Kilometern ist man auf einer Umfahrung in der Regel langsamer", so Schreckenberg. Vielmehr würden sich dann zahlreiche weitere Staus auf den Nebenstraßen bilden, da deren Kapazität so deutlich geringer sei.

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen