Hendrik Wüst begruesst Mona Neubaur zum Sondierungsgespräch zwischen der CDU und (Buendnis 90/die Gruenen) über die Bildung einer Koalition in NRW

Kommentar: Wüst und Neubaur könnten sich schnell einigen

Stand: 25.05.2022, 15:18 Uhr

Die Verhandlungen zwischen CDU und Grünen gehen in die heiße Phase. Der Weg zu einer Einigung ist voller Hürden. Aber sind jetzt nicht eigentlich alle Klimaschützer? Ein Kommentar.

Von Wolfgang Otto

Heiß gehandelt wie Tipps beim Pferderennen werden derzeit Prognosen, woran eine Regierungsbildung von CDU und Grünen in NRW wohl scheitern könnte. Immer dabei im Knackpunkte-Potpourri: Der Ausbau der erneuerbaren Energieträger. Im Kampf um Windräder und Sonnendächer könnten sich Christdemokraten und Grünen übel aufreiben, so die vorherrschende Meinung.

Putins Krieg und Habecks Reaktion

Ich halte das für wenig wahrscheinlich. Denn Putins Krieg und Habecks Reaktion darauf, haben die alten Fronten zwischen Klimaschützern und Industrie-Bewahrern auf wundersame Weise aufgelöst.

Landespolitik-Redakteur Wolfgang Otto

Wolfgang Otto, WDR Landespolitik

Schon im NRW-Landtagswahlkampf überraschte das Unternehmer-Lager mit einer Kehrtwende: Die neue Landesregierung müsse beim Ausbau von Wind- und Sonnenkraft gewaltig aufs Tempo drücken, teilten die Wirtschaftsverbände mit. Die Energie intensiven NRW-Betriebe wollen ganz dringend ganz viel Öko-Strom und grünen Wasserstoff. Die plötzliche Eile hat einen Grund: Durch den Ukraine-Krieg verschwindet Russland als zuverlässiger Gas- und Öllieferant in absehbarer Zeit von der Landkarte. Die NRW-Wirtschaft braucht schnell Ersatz, viel Energie aus Sonne und Wind, wenn sie überleben will. Putins Einmarsch in die Ukraine hat die Industriellen und Gewerbetreibenden aus der fossilen Wohlfühlzone vertrieben. Jetzt sind alle Klimaschützer.

Und auf der anderen Seite hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck alte Öko-Denkmuster in Bewegung gebracht. Zur Not müssten in Deutschland alte Kohle- und Ölkraftwerke wieder hochgefahren werden, stellte er nüchtern fest. Solange nicht genug Wind- und Solar-Anlagen aufgebaut sind, gehe es nun mal nicht anders.

Schwarzgrün oder doch was anderes? - Die NRW-Wahlanalyse

WDR RheinBlick 16.05.2022 38:28 Min. Verfügbar bis 16.05.2023 WDR Online


Download

CDU überwindet Abneigung gegen Windräder

Damit sind zwei wichtige Blockaden im Ringen um Schwarz-Grün in gelöst: Die CDU überwindet ihre Abneigung gegen Windräder in den ländlichen Rückzugsgebieten ihrer Wählerschaft. Die Grünen erdulden etwas länger als geplant, dass weiter Flüssiggas, Kohle und Öl verbrannt werden. 

Hendrik Wüst und Mona Neubaur könnten sich also eigentlich schnell einig werden. Angesichts der Größe der gemeinsamen Aufgabe sollte ihnen der Streit um Windrad-Abstände zur Wohnbebauung und Flugzonen von Rotmilanen ziemlich klein vorkommen. Mag sein, dass sie sich trotzdem im Kleingedruckten verbeißen. Aber anders als noch vor ein paar Monaten würde ich jetzt nicht mehr darauf wetten.

CDU: Machterhalt mit Hindernissen?

Westpol 22.05.2022 29:00 Min. UT DGS Verfügbar bis 22.05.2023 WDR

Weitere Themen