Justin Bieber: Was seine Gesichtslähmung verursacht hat

Stand: 11.06.2022, 18:43 Uhr

Weltweit machen sich Fans von Justin Bieber große Sorgen. Der kanadische Popstar hat seine Welttournee aufgrund einer Gesichtslähmung unterbrochen. Wie schwerwiegend ist seine Erkrankung?

Von Frank Menke

In einem emotionalen Instagram-Video hat Justin Bieber gegenüber seinen 240 Millionen Followern seine Erkrankung öffentlich gemacht. Der Superstar berichtet, dass bei ihm das sogenannte Ramsay-Hunt-Syndrom diagnostiziert worden sei. Dabei handele es sich um eine Virus-Erkrankung, die die Nerven in seinem Ohr und in seinem Gesicht angreife. Anschließend demonstriert er, dass als Folge seine rechte Gesichtshälfte gelähmt ist.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

"Wie ihr sehen könnt, kann ich mit diesem Auge nicht blinzeln und auf dieser Seite meines Gesichts nicht lächeln, auch dieses Nasenloch bewegt sich nicht", zeigt der Grammy-Preisträger in seinem Video. "Also diese Seite meines Gesichts ist vollständig gelähmt."

Neurologe Dr. Magnus Heier

Neurologe Dr. Magnus Heier

Der Neurologe und Medizin-Journalist Dr. Magnus Heier aus Castrop-Rauxel, bekannt durch den Podcast "Das Gehirn und der Finger", hat Biebers Erkrankung für den WDR eingeordnet: "Es ist eine Vireninfektion, eine Art der Herpesinfektion. Das ist im Kern dasselbe wie die bekanntere Gürtelrose. Und es ist eine Infektion, die den Gesichtsnerv und möglicherweise den Gehörnerv betrifft."

"Es kann jeden treffen, der Windpocken gehabt hat, und die hatte ja fast jeder." Neurologe Dr. Magnus Heier

Grundsätzlich handele es sich um eine Reaktivierung von Windpocken-Viren. "Die sind im Körper und 'überwintern' da für viele Jahre oder Jahrzehnte", so Heier. In einer besonders geschwächten körperlichen Phase können diese Viren beispielsweise durch Stress oder Infekte und wohl auch durch Corona reaktiviert werden. Bieber hatte im Februar zwei Konzerte in Las Vegas wegen eines positiven Covid-Tests abgesagt.

"Es kann jeden treffen, der Windpocken gehabt hat, und die hatte ja fast jeder", sagt Neurologe Heier. Auf die Krankheit müsse man therapeutisch sehr schnell reagieren: "Damit die Leute möglichst vollständig gesunden und nichts übrigbleibt wie eine kleine Lähmung oder eine Hörstörung."

Man kann der Gürtelrose beziehungsweise dem Ramsay-Hunt-Syndrom aber auch vorbeugen. Kinder sollte man im ersten Lebensjahr gegen Windpocken impfen lassen. Für ältere oder gefährdete Menschen gibt es eine Impfung gegen Gürtelrose.

Konzerte kurzfristig abgesagt

Biebers Erkrankung trifft laut Heier "hauptsächlich junge Leute zwischen zehn und 40 Jahren". Der Popstar ist 28 Jahre alt. In dieser Woche hatte er bekannt gegeben, dass er bei seiner "Justice World Tour" krankheitsbedingt eine Pause einlegen muss. Zwei Auftritte im kanadischen Toronto wurden kurzfristig abgesagt.

Bieber teilte mit, er handle auf Anweisung seines Arztes. Das Instagram-Video habe er aufgenommen, um allen enttäuschten Fans zu zeigen, dass er "körperlich einfach nicht in der Lage" sei, Konzerte zu geben. Bieber: "Es ist ziemlich ernst, wie ihr sehen könnt."

Seine Fans lassen ihn nicht im Stich und schicken ihm tausendfach Genesungswünsche, darunter auch Prominente wie Diane Keaton, Patrick Schwarzenegger, DJ Khaled, Finneas und Romeo Beckham. Die Fans hoffen nun, dass es Bieber bald besser geht und er auf die Bühne zurückkehrt.

Aktuelle TV-Sendungen