Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Am Rande der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt befindet sich ein Schild, dass Partnerschaften mit anderen Städten anzeigt. Auch Moskau ist aufgelistet.

Moskau-Schilder in Düsseldorf kommen weg

Stand: 15.08.2022, 12:57 Uhr

Die Städtepartnerschaft zwischen Moskau und Düsseldorf ruht seit dem Angriffskrieg auf die Ukraine. Jetzt werden auch die städtepartnerschaftlichen Ortseingangsschilder abmontiert.

Seit Februar liegt die Städtepartnerschaft zwischen Düsseldorf und Moskau auf Eis. In einem Akt der Solidarität mit der Ukraine hatte Düsseldorfs OB Stephan Keller der russischen Hauptstadt die Partnerschaft vorerst gekündigt.

"Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine ist ein beispielloser Akt der Aggression und macht einen Austausch auf offizieller Ebene derzeit unmöglich.", heißt es in einer Pressemeldung.

Moskau-Schilder immer wieder beschmiert

Die Ortseingangsschilder blieben aber zunächst hängen. Laut Stadt wurden diese aber immer wieder beschmutzt oder beschädigt. Fünf von insgesamt acht Schildern wurden deswegen zuletzt durch das Amt für Verkehrsmanagement demontiert und in die Aufbereitung gegeben.

Die gereinigten Schilder sollen aber nicht wieder angebracht werden. "Ein erneutes Anbringen der bereits demontierten Schilder sendet ein völlig falsches Signal.", erklärt Düsseldorfs OB Stephan Keller. Auch die übrigen drei Moskau-Schilder sollen nun abgehängt und während der Partnerschafts-Pause eingelagert werden.

Düsseldorf hängt alle Schilder der Partnerstadt Moskau ab

00:24 Min. Verfügbar bis 16.08.2023


Neue Czernowitz-Schilder folgen

Im März hatte der Stadtrat eine Freundschaft mit der ukrainischen Stadt Czernowitz auf den Weg gebracht. In den nächsten Wochen sollen auch die Schilder der neuen Partnerstadt in der Stadt montiert werden. 

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen