WDR 2 Beobachter

Kolumnen mit starken Meinungen

WDR 2 Beobachter

Unsere WDR 2 Beobachter sprechen jede Woche über die Themen, die den Westen beschäftigen. Unsere Kolumnisten analysieren und kommentieren. Sie liefern starke Meinungen, über die die WDR 2 Hörerinnen und Hörer diskutieren.

Download? Rechte Maustaste!

Um das Audio herunterzuladen, klicken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf "Download". Dann wählen Sie "Ziel speichern unter ..." oder "Link speichern unter ...", um das Audio zu speichern.

WDR 2 Beobachter | 15.03.2019 | 03:22 Min.

Ein Jahr Große Koalition. Das reicht, meint WDR 2 Beobachter Markus Feldenkirchen: "Die Große Koaltion sollte ganz rasch beendet werden." Sie sei aus der Not heraus geschlossen worden, dementsprechend eine klassische Übergangsregierung. "Die GroKo bleibt ein Förderprogramm für die Extreme."

WDR 2 Beobachter | 08.03.2019 | 03:40 Min.

"Schüler sollten vormittags zur Schule gehen, nachmittags demonstrieren und jeden Freitag einen Smartphone-Streik für das Klima organisieren", sagt WDR 2 Beobacher Thomas Fischer. Die von Schülern veranstalteten so genannten Streiks seien zwar eine verdienstvolle moralische Angelegenheit, aber eben am falschen Platz. Ein Smartphone-Streik einmal pro Woche wäre zudem "eine angemessene Demonstration dessen, dass man das Anliegen ernst meint".

WDR 2 Beobachter | 01.03.2019 | 02:47 Min.

Doppelnamenwitze sind - natürlich - erlaubt, sagt WDR 2 Beobachterin Lara Fritzsche. Bei der Diskussion um #steltergate werde aber eines vergessen: Witze sollten witzig sein. Selbst im Karneval.

WDR 2 Beobachter | 22.02.2019 | 03:31 Min.

Der deutsche Modeschöpfer Karl Lagerfeld ist diese Woche in seiner Wahlheimat Frankreich gestorben. "Die Figur Karl Lagerfeld zeigt: Deutsche und Franzosen stehen sich heute viel näher, als sie glauben", sagt der Publizist Roger de Weck. Dabei beruft er sich auf den französischen Präsidenten Macron, der Lagerfeld als einen der berühmtesten Botschafter des französischen Geschmacks bezeichnete.

WDR 2 Beobachter | 15.02.2019 | 02:51 Min.

"Hurra, wir werden regiert!", freut sich WDR 2 Beobachterin Dagmar Rosenfeld. Nach fast einem Jahr sei die Große Koalition endlich im Arbeitsmodus angekommen, sagt die Politik-Journalistin. Nach langen Diskussionen über Personalien gehe es nun um Inhalte - Grundrente, Autoindustrie, Kohleausstieg.

WDR 2 Beobachter | 08.02.2019 | 03:41 Min.

Grundrente, Bürgergeld statt Hartz IV - die SPD ist im Umfragetief und auf Themensuche. Der Politikwissenschaftler und WDR 2 Beobachter Martin Florack meint: "Die SPD kann sich nur noch retten, wenn sie mit vollem Risiko für ihre Ideen einsteht und kämpft."

WDR 2 Beobachter | 01.02.2019 | 03:13 Min.

Zugausfälle, Pannen und Verspätungen: Die Bahn verspielt ihr Kapital, meint WDR 2 Beobachterin Jagoda Marinić. "Die Kunden müssen jetzt ganz dringend helfen mit guten, konstruktiven Beschwerden", fordert sie. Schimpfen sei kein Selbstzweck. Und: "Kreativer Protest kann auch Spaß machen."

WDR 2 Beobachter | 25.01.2019 | 04:04 Min.

Der Brexit kommt nicht voran. "Dieses egoistische, nationalistische Gebaren nervt." WDR 2 Beobachter Markus Feldenkirchen plädiert für "Härte und Kompromisslosigkeit" seitens der EU. "Ein Aufschub würde das Chaos in London auch nicht beseitigen."

WDR 2 Beobachter | 18.01.2019 | 03:19 Min.

Dürfen Profisportler und Prominente keine gesellschaftskritische Meinung äußern? Promis, mischt euch ein, Politik geht jeden an, so die Meinung von WDR 2 Beobachterin Elisabeth Wehling. Wir sollten mehr diskutieren, wir brauchen unterschiedlichere Meinungen und gerade Menschen mit großem Einfluss sollten daran teilnehmen. "Wir müssen streiten - und die Gegenmeinung muss ausgehalten werden", so Wehling.

WDR 2 Beobachter | 11.01.2019 | 03:20 Min.

Die SPD will mit einer "Grundsicherung" für Kinder finanzschwache Familien unterstützen. "Diesen Kindern kann nicht geholfen werden, indem man noch mehr Geld auf die Konten der Eltern überweist", sagt WDR 2 Beobachter Gabor Steingart. Zielführender seien Mittel für frühkindliche Erziehung oder Bildungsprogramme für Kinder. Die SPD "denkt an die Eltern und damit an ihre Wähler".

WDR 2 Beobachter | 04.01.2019 | 03:59 Min.

Obwohl dem Angriff von Bottrop ganz offensichtlich rassistische Motive zugrunde lagen, erklärte der NRW-Innenminister, "persönliche Betroffenheit und Unmut" hätten zu dem Angriff geführt. "Diese Wortwahl verharmlost", sagt WDR 2 Beobachterin Lara Fritzsche.

WDR 2 Beobachter | 28.12.2018 | 02:43 Min.

Ist die Wut auf Umweltverbände wegen möglicher Fahrverbote berechtigt? Nein, sagt WDR 2 Beobachter Thomas Fischer. Die deutsche Autoindustrie trägt Schuld an der Misere der Autofahrer.

WDR 2 Beobachter | 21.12.2018 | 03:53 Min.

Der Bundesliga fehlt es an Spannung, findet WDR 2 Beobachter Philipp Köster. Damit es mal wieder einen richtigen Titelkampf gibt, muss der FC Bayern München raus aus der Liga. Niemand anderes als München werde in dieser Saison Deutscher Meister. Die Bayern seien dem Rest der Liga weit enteilt. Helfen würde nur eine Umverteilung des Geldes.

WDR 2 Beobachter | 14.12.2018 | 02:30 Min.

In Großbritannien herrscht das Brexit-Chaos. Die Ränkespiele um den Austritt der Briten aus der EU würden sogar Shakespeare die Röte ins Gesicht treiben, meint WDR 2 Beobachterin Dagmar Rosenfeld. Nach Einschätzung der Politikjournalistin hilft da nur eins: ein neues Referendum. Denn dadurch würde die Brexit-Frage wieder auf das Wesentliche reduziert, nämlich die Entscheidung: Wollen wir bleiben oder nicht?

WDR 2 Beobachter | 07.12.2018 | 01:47 Min.

Die Politik bekommt ein neues Gesicht, aber inhaltlich wird sich wenig ändern - das ist die These des WDR 2 Beobachters Martin Florack. "Man grenzt sich vom Stil Angela Merkels ab und versucht die Merkelsche Sprachlosigkeit und fehlende politische Kommunikation zu überwinden", betont der Politikwissenschaftler. Ein richtig interessantes inhaltliches Angebot, mit dem man die Welt "aus den Angeln heben" wolle, habe er nicht gefunden.

WDR 2 Beobachter | 30.11.2018 | 02:48 Min.

Die Bildungsministerin will den Facharbeiter künftig Fachbachelor nennen. Das soll eine Verbesserung sein? Nein, sagt WDR 2 Beobachterin Jagoda Marinić, es ist vielmehr eine Verschlechterung, weil die Arbeit dadurch entwertet wird. Wenn ein Bäcker plötzlich der "Bachelor of Backen" ist, ändert sich an seiner Situation nichts, meint die Schriftstellerin. Die Politik sollte sich eher um konkrete Verbesserungen für die arbeitenden Menschen kümmern.

WDR 2 Beobachter | 23.11.2018 | 03:32 Min.

Friedrich Merz, einer der Kandidaten für den CDU-Vorsitz, will eine offene Diskussion über das individuelle Grundrecht auf Asyl im deutschen Grundgesetz. Dazu hat WDR 2 Beobachter Gabor Steingart eine Meinung. "Wir betreten in diesen Tagen das Jahrzehnt der unbequemen Wahrheiten und wir beginnen die Debatte mit dem deutschen Asylrecht", sagt der Journalist und Autor im WDR 2 Mittagsmagazin. Man müsse den "romantischen, verklärenden Flüchtlingsbegriff" klären.

WDR 2 Beobachter | 16.11.2018 | 02:45 Min.

Drei Kandidaten bewerben sich, aber nur einer kann neuer Vorsitzender der CDU werden - oder eben eine. WDR 2 Beobachterin Lara Fritzsche, Journalistin und Sachbuchautorin, hat dazu eine klare Meinung: "Wenn die CDU einen Mann zum Vorsitzenden wählt, wird sie viele Wählerstimmen verlieren." Im Gespräch mit WDR 2 Moderatorin Marlis Schaum begründet sie ihre These.

WDR 2 | 09.11.2018 | 02:31 Min.

"Wenn er könnte, würde Donald Trump am liebsten wie ein autoritärer Herrscher regieren." Diese These macht WDR 2 Beobachter Markus Feldenkirchen an den unmittelbaren Reaktionen auf die Midterm-Wahlen fest. Trump habe sehr verräterisch darauf reagiert. Diese "Verachtung für demokratische Kontrolle" zeige den Wunsch nach autoritärem Regieren.

WDR 2 | 02.11.2018 | 03:30 Min.

Der CDU-Politiker Friedrich Merz wird von manchen Parteifreunden als neuer "Heilsbringer" gesehen. Doch die Politikjournalistin Dagmar Rosenfeld warnt: "Ein politischer Messias kann am Ende nur enttäuschen." Solche Erwartungen gehörten in die Religion und nicht in die Politik, erläuterte sie ihre These auf WDR 2. "Es werden am Ende alle enttäuscht sein", denn die Erwartungen seien nicht erfüllbar.