Tisa von der Schulenburg: Künstlerin, Rebellin, Nonne

Tisa von der Schulenburg: Künstlerin, Rebellin, Nonne Westart 03.04.2021 01:58 Min. Verfügbar bis 03.04.2022 WDR Von Susanna Schürmanns

Tisa von der Schulenburg: Künstlerin, Rebellin, Nonne

Spaziergang auf dem Kreuzweg der Halde Haniel in Bottrop

Mit ihren Tuschezeichnungen und Reliefs protestierte sie gegen den Krieg in Vietnam, erinnerte an die Judenpogrome der Nazis, machte auf die Notleidenden in Biafra und Äthiopien aufmerksam und setzte sich für Aussätzige ein – die adlige Offizierstochter und Ordensfrau Tisa von der Schulenburg.

1903 geboren, studierte sie an der Berliner Kunstakademie. Nach bewegten Jahren in England, Berlin und auf einem mecklenburgischen Gut kam sie nach dem Ende des Zweiten Weltkrieg ins Ruhrgebiet. 1950 trat sie in das Dorstener Ursulinenkloster ein und schuf eine Reihe religiöser Kunstwerke. Ihre Leidenschaft aber galt den Bergleuten, denen sie den größten Teil ihres Werkes widmete. Noch mit 90 Jahren stellte sie sich an den Eingang einer Dorstener Zeche, um die Bergarbeiter zu zeichnen. Tisa von der Schulenburg starb am 8. Februar 2001 im Alter von 97 Jahren in Dorsten.

Stand: 30.03.2021, 20:35