"Neue Wilde" im Ludwig Forum Aachen

"Neue Wilde" im Ludwig Forum Aachen

Fast 40 Jahre sind vergangen, seit junge Künstler die Ausstellungshäuser mit riesigen Leinwandarbeiten stürmten. Es war eine Explosion der Farben und Motive – ein krasser Gegensatz zu Konzeptkunst und Minimal Art. Anfang der 80er Jahre experimentierten die "Neuen Wilden" mit kühnen Texten, Fotografie, Mode, Performance, Film, Musik – vor allem aber mit der Malerei.

Ihr Name war eine Anspielung auf die französischen "Fauves", die zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Pariser Kunstszene aufgemischt hatten. Erfunden hat ihn Wolfgang Becker, damals Direktor der Aachener "Neuen Galerie – Sammlung Ludwig", Vorläufer des Ludwig Forums. Heute gelten die "Neuen Wilden" als eine der letzten großen künstlerischen Bewegungen der Moderne. Das Forum Ludwig widmet ihnen eine große Ausstellung, unter anderem mit Werken von Peter Bömmels, Walter Dahn, Martin Kippenberger, Jiří Georg Dokoupil und Bettina Semmer. Zu sehen ist sie bis zum 10. März 2019.

Autor: Tim Lienhard

Stand: 10.10.2018, 22:47