Zur Startseite "Doku am Freitag"

Wir vor 100 Jahren

Martin von Mauschwitz beim Dreh zu "Wir vor 100 Jahren" in einem altertümlichen Fotostudio

Eine Zeitreise quer durch NRW

Wir vor 100 Jahren

Wie sah unser Land um 1900 aus? Wie lebte man damals? Es war eine Boomzeit, in der die Menschen an den Fortschritt glaubten und ihn überall erlebten, eine Zeit rasanten Wirtschaftswachstums und großer Veränderungen. Vieles, was für uns heute selbstverständlich ist, hat seine Wurzeln in der Zeit vor hundert Jahren.

Die Reihe "Wir vor 100 Jahren" lädt ein zu einer unterhaltsamen und informativen Reise durch Nordrhein-Westfalen auf den Spuren der Kaiserzeit.

Martin von Mauschwitz erkundet mit uns, wie unsere Großeltern und Urgroßeltern gelebt und gearbeitet haben, wie der Alltag auf dem Lande und im boomenden Ruhrgebiet aussah, welche Freizeitvergnügungen neu und angesagt waren, welche Rollen für Männer und Frauen vorgesehen waren, wie man sich kleidete und wie man wohnte, wie man reiste und sich fortbewegte – wie der Fortschritt Einzug hielt.

Historische Orte und interessante Begegnungen

Es ist eine optisch opulente Reise zu berühmten Orten wie dem Schiffshebewerk Henrichenburg, der Möhnetalsperre oder der Zeche Zollern, aber auch zu den geheimnisumwitterten Festungsanlagen Kölns oder zu den ärmlichen Häusern der Tagelöhner Westfalens.

Große Bilder, interessante Begegnungen, einmaliges Archivmaterial – "Wir vor 100 Jahren" lässt eine versunkene Welt wieder auferstehen.

Filme von Mathias Haentjes
Redaktion: Beate Schlanstein und Monika Pohl

Über Martin von Mauschwitz

Martin von Mauschwitz im Dampfzug

Martin von Mauschwitz bei den Dreharbeiten zu "Wir vor 100 Jahren"

Von der Aktuellen Stunde in die Vergangenheit von NRW: Martin von Mauschwitz hat sich für Doku am Freitag auf eine spannende Zeitreise quer durch NRW in die Alltagswelt zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts begeben.

Martin von Mauschwitz ist für uns in vergangene Zeiten gereist und hat sich angesehen, wie die Menschen vor 100 Jahren lebten und arbeiteten. Er geht den Fragen auf den Grund, wie die Stimmung in NRW damals war und welche Träume die Menschen hatten.

Martin von Mauschwitz arbeitete im WDR zunächt für die Sportschau, später ging er zum Hörfunk - und schließlich zum regionalen Fernsehen. Zur Zeit arbeitet er als Moderator für die Aktuelle Stunde, wo er seit Februar 2006 mit Aslı Sevindim vor der Kamera steht. Martin von Mauschwitz lebt im Ruhrgebiet und ist Vater von zwei Kindern.

Stand: 04.07.2014, 11:37

Weitere Themen

Alle Sendungen