Dittsche Staffel 1 - Folge 11 (11)

Screenshot Dittsche Folge 11

Dittsche Staffel 1 - Folge 11 (11)

Themen: Ingo will in den Urlaub • Würstchen-Verkauf • Dittsche verprellt Gäste • Imbiss-Renovierung • Sortiment erweitern • Dittsche hinter der Theke

Chefvisite! Ingo will ein paar Wochen nach Portugal in Urlaub fahren und Dittsche fragt sich, ob er wohl Angst hat vor der Entfernung und dem ungewohnten Essen? Aber am wenigsten versteht er, warum er sich nicht die EM anschaut, wo er schon in Portugal ist. Und was passiert in der Urlaubszeit eigentlich mit Ingos Essen? Vielleicht sollte er das Essen einschweißen oder einfach noch schnell selber essen. Dittsche findet, es wäre besser gewesen, wenn Ingo Aktionspreise eingeführt hätte, damit die Kunden ihm noch alles wegessen, bevor er alles wegschmeißen muss.

Screenshot Dittsche Folge 11

Ingo soll Würstchen im Urlaub am Strand verkaufen, findet Dittsche. Da könnte er noch ein richtiges Geschäft machen! Aber Ingo hat einfach keine Lust Würstchen im Urlaub zu verkaufen, denn genau deshalb macht er ja Urlaub: Um endlich mal keine Würstchen oder Sonstiges verkaufen zu müssen.

Plötzlich öffnet jemand von außen die Tür zum Imbiss, ruft „Hallo“ und geht wieder. Dittsche ruft ihm hinterher: „Hier is’ geschlossen", woraufhin Ingo ihm ihn zur Rede stellt: Dittsche könne doch nicht einfach so seine Gäste verprellen. Dittsche erklärt, er wollte nicht gestört werden, während er etwas erklärt.

Dittsche schlägt Ingo vor, dass er und Schildkröte den Imbiss renovieren könnten, solange Ingo im Urlaub ist. Er bräuchte dafür nur den Schlüssel vom Imbiss. Der Laden würde ja quasi nur noch vom aufsteigenden Fett zusammengehalten. Er hat auch gleich Renovierungstipps: Man könnte doch einen Teppich verlegen und vor allem könnte man den Laden durch die Ölbilder von Westphals Frau aufhübschen. Dabei findet Ingo, dass Dittsches Bademantel das einzige ist was mal erneuert werden sollte.

Screenshot Dittsche Folge 11

Vielleicht sollte Ingo auch mal sein Sortiment erweitern, so wie Tchibo ja auch nicht einfach nur Kaffee verkauft. Wie wäre es zum Beispiel mit Klapprädern und Bettwäsche in der Eppendorfer Grillstation? Die Kunden müssen ja eine gewisse Zeit auf ihr Essen warten und in der Zeit, könnten sie sich ja das neue Sortiment anschauen und gegebenenfalls noch ein anderes Produkt mitnehmen und dadurch Ingo reich machen. 

Beflügelt von seinen Ideen glaubt Dittsche, er könne den Imbiss besser führen als Ingo. Schließlich wehrt der sich gegen jeden von Dittsches Erneuerungsvorschlägen. Die beiden tauschen die Rollen: Dittsche geht hinter und Ingo vor die Theke. Das geht natürlich nicht gut...

Stand: 20.06.2016, 13:22