Geschmortes Huhn mit Walnusssoße und Feigen

Geschmortes Huhn mit Walnusssoße und Feigen

Kochen mit Martina und Moritz 28.09.2019 UT DGS Verfügbar bis 28.12.2019 WDR Von Martina Meuth, Bernd Neuner-Duttenhofer

Download Podcast

Geschmortes Huhn mit Walnusssoße und Feigen

Von Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Hühnerfleisch, saftige, reife Feigen und knackige Walnüsse – das passt fabelhaft zusammen! Vor allem, wenn man mit deutlichen Gewürzen nicht spart.

Zutaten für vier Personen:

  • 1 schönes Brathuhn (ca. 1.400 g)
  • 1 große Zwiebel
  • Salz und Pfeffer
  • 2 EL Butter
  • 1 EL Öl
  • 3-4 Thymianzweige
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1-2 Chilis (scharf oder weniger scharf)
  • 50 g Walnusskerne
  • 4-5 Petersilienzweige
  • 1 EL Vadouvan (indische Gewürzmischung), ersatzweise Raz el Hanout (arabische Würzmischung) oder Currypulver
  • 1 Glas Weißwein
  • 150 ml Sahne
  • 1 EL Zitronensaft
  • etwas Zitronenschale
  • 4-6 reife Feigen
  • wenn vorhanden eine Handvoll geschälte Nusskerne

Zubereitung:

  • Das Huhn in acht Teile zerlegen: zuerst entlang dem Rückgrat und Brustbein in zwei Hälften schneiden, dann die Keule ablösen und im Gelenk in Ober- und Unterschenkel teilen. Die Flügel schräg von der Brust abschneiden, sodass noch ein Stückchen Brust daran bleibt.
  • Die Flügelspitzen abtrennen, die Haut von allen Teilen abziehen. In einen Topf geben, mit gut einem ¾ Liter Wasser bedecken, Salz, ein Stück Zwiebel, Möhre, Lauch und eventuell auch Kräuterstiele zufügen. Einmal aufkochen und schließlich auf kleiner Hitze, zugedeckt ein, zwei Stunden zu einer Brühe auskochen und für die Polenta verwenden (oder die Brühe abkühlen lassen, einwecken oder einfrieren und als Vorrat verwenden).
  • Die Hühnerteile mit Salz einreiben, in einem breiten Schmortopf in einer Mischung aus Butter und Öl rundum kräftig anbraten. Sobald sie eine schöne Bräune zeigen, die fein gewürfelte Zwiebel, auch etwas Chili und Knoblauch zufügen. Schließlich auch die grob gehackten Walnüsse. Vadouvan, Raz el Hanout oder Curry zufügen, wenn alles gut angedünstet ist, mit Weißwein ablöschen.
  • Die Hitze reduzieren, das Huhn zugedeckt auf kleinem Feuer 30 Minuten sanft gar schmurgeln. Die Brustteile bereits nach 15 Minuten wieder herausfischen – sie sind schneller gar – und warm stellen.
  • Inzwischen die Feigen vorbereiten: waschen, Stiel abschneiden, vierteln oder in Würfel schneiden.
  • Am Ende die Sauce fertigstellen: alle Hühnerteile herausholen. Den Rest mit dem Mixstab glatt pürieren, Sahne angießen, nochmals aufkochen und mit Salz, Zitronensaft und -schale kräftig abschmecken. Fein gehackte Petersilie unterrühren.
  • Die Hühnerteile, Feigen und Nüsse (eventuell geschälte) in dieser Sauce wieder erwärmen.

Beilage: Polenta, die sehr einfach fertig ist. Ca. ¾ l Hühnerbrühe aufkochen, 100 g Polenta hineinrieseln lassen und etwa 10 Minuten ausquellen lassen. Nach Gusto mit 2-3 EL geriebenem Parmesan würzen.

Getränk: ein Verdicchio di Jesi aus den Marken. Gut passt auch ein Chardonnay oder Pinot noir vom Kalkstein, beide nicht zu üppig und reich.

Noch mehr Inspirationen und Ideen zum Nachkochen

Stand: 28.09.2019, 17:45