12. Dezember 1919 - Erste deutsche Jazzplatte aufgenommen

Erste dt. Jazzplatte Tiger Rag aufgenommen im Dezember

Stichtag

12. Dezember 1919 - Erste deutsche Jazzplatte aufgenommen

"Die erste deutsche Aufnahme des berühmten Tiger Rag - der Hymne des Jazz - vom 12. Dezember 1919 klingt grauenhaft. Jazzliebhabern zieht es die Schuhe aus", sagt Rainer Lotz, Diskograf, Jazzhistoriker und Kenner der Jazzgeschichte in Deutschland. Die Original Excentric Band aus Berlin spielt die Musik nach Noten ab, ohne zu wissen, was Jazz ist und wie er gespielt werden soll - mit Swing und dem gewissen Rhythmus eben. Der Tiger Rag wurde erstmals 1917 von der Original Dixieland Jazz Band in New York aufgenommen. Die erste Jazzplatte der Welt war bis dahin in Deutschland nicht zu hören und nicht zu kaufen. Während des Weltkriegs kommt der Jazz zwar nach Frankreich und England, aber nicht ins Deutsche Kaiserreich.

Wenn der Stehgeiger zum Saxofon greift

"Die deutschen Salonorchester, die zwischen 1914 und 1919 von den musikalischen Entwicklungen in aller Welt abgeschnitten waren, haben sich nach Kriegsende erstmals mit dieser neuen Musik auseinandergesetzt", erklärt Jazzhistoriker Lotz. Musiker in Deutschland kennen den Jazz 1919 nur von Musiknoten - Chicago oder New Orleans hat kaum jemand von ihnen besucht.

Doch das deutsche Publikum verlangt Jazz von seinen Salonorchestern. Gastkonzerte amerikanischer Künstler finden kaum statt und authentische Schallplatten aus den USA werden erst ab 1922 in größerem Stil importiert. Und so greift der deutsche Stehgeiger zum Saxofon, der Cellospieler zum Banjo und ein anderer Musiker schnappt sich das Schlagzeug. Innerhalb kurzer Zeit gründen sich jede Menge "Original American Jazz Bands". Mit dem heutigen Jazz hat ihre Musik wenig zu tun.

"Sie wussten einfach nicht, wie Jazz geht"

Die erste deutsche Jazzaufnahme der Original Excentric Band aus Berlin klingt trotz Einsatz von Banjo, Klavier, Tuba und Trompete mehr nach Radetzkymarsch als nach neuer, wilder Musik - obwohl der Bandleader Frank Groundzell US-Amerikaner gewesen sein soll. War er aber nicht: Er war Engländer. "Und musikalisch hat er dort weitergemacht, wo er 1914 aufgehört hat, nämlich mit Ragtime. Deshalb klingt die Aufnahme so grauenhaft", sagt Lotz.

Die erste in Deutschland aufgenommene Jazzplatte, erschienen am 15. Januar 1920, ist eine Mogelpackung. Der US-amerikanische Bandleader ist ein Engländer, die Bandmitglieder sind Deutsche und Niederländer - und der Jazz, den das Plattencover verspricht, ist Phantasie. "Wir müssen für die Musiker Verständnis haben: Sie wussten einfach nicht, wie Jazz geht. Sie hatten im wahrsten Sinne des Wortes von Tuten und Blasen keine Ahnung", sagt Rainer Lotz.

Stand: 12.12.2014

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Freitag gegen 17.40 Uhr und am Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.