6. Januar 1939 – Erste Aufnahme des Jazzlabels Blue Note Records

Cover der CD "The Magnificient Thad Jones" von Thad Jones

Stichtag

6. Januar 1939 – Erste Aufnahme des Jazzlabels Blue Note Records

Anfang der 20er Jahre hört Alfred Lion zum ersten Mal Jazzmusik. Er ist auf einer Sommerreise in Swinemünde, als ihn der Dixieland verzaubert: "Ja, das hat mir doch sehr gut gefallen", wird er sich später erinnern. Es ist der Beginn einer "lebenslangen Liebesaffäre mit dem Jazz", die zunächst in einer Riesensammlung von Schellackplatten mündet.

Francis Wolff hingegen hört "den ersten Jazz, der mich beeindruckt hat", im Berliner Admiralspalast. In den dreißiger Jahren treffen sich die beiden wieder in New York – und beschließen, ihre Leidenschaft zum Jazz zum Geschäft zu machen. 1939 gründen sie ihr legendäres Plattenlabel "Blue Note" Records". Mit seinen Pressungen schreibt es Musikgeschichte.

Erstauflage: 50 Stück

Nach der Machtergreifung Adolf Hitlers muss Alfred Lion aus Deutschland fliehen. Mit seiner Mutter geht er nach Chile, bevor ihm die Einreise in die USA erlaubt wird. Das selbe Schicksal ereilt den jüdischen Werbefotografen Francis Wolff. Am 6. Januar 1939 produzieren beide gemeinsam erstmals eine Schallplattenaufnahme der Boodie-Wogie-Pianisten Meade Lux Lewis und Albert Ammons. Auflage: 50 Stück.

Die ersten beiden Platten vertreibt Wollff in Handarbeit: Die Hälfte des Tages steht er in seinem Fotoatelier, den Rest der Zeit tingelt er durch Plattenläden, um die Pressungen an den Mann zu bringen. Die Musiker schätzen das Engagement der beiden Produzenten – und bleiben ihnen oft jahrzehntelang verbunden.

Pressen unter Druck

Allmählich erwirbt sich "Blue Note Records" den Ruf, der Inbegriff eines Jazzlabels zu sein. Zahlreiche Jazzgrößen wie Miles Davis, Dizzy Gillespie, John Coltrane oder Herbie Hancock verewigen sich hier auf Platten. Hinzu kommen Verkaufsschlager wie 1954 der epochale Live-Mitschnitt "A Night At Birdland".

Mit dem wachsenden Erfolg wächst auch der Druck auf Wolff und Lion, die nach wie vor alles selber machen wollen. 1966 wird der Druck zu groß: Die Gründer von "Blue Note Records" verkaufen ihr Label an "Liberty Records". Wenig später steigt Lion, entnervt von Meetings und Budgetvorgaben, endgültig aus. Mit einer Aufnahme des Tenorsaxophonisten Stanley Turrentine und seiner Band produziert er 1967 seine letzte Blue-Note-Session. Er stirbt 1987 in New York. Da ist sein Partner Francis Wolff bereits 16 Jahre tot.

Stand: 06.01.2014

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Freitag gegen 17.40 Uhr und am Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.