15. Juni 2006 - Vor 10 Jahren: Ella Fitzgerald in Bevery Hills gestorben

Stichtag

15. Juni 2006 - Vor 10 Jahren: Ella Fitzgerald in Bevery Hills gestorben

Der Anfang ihrer Karriere ist belegt: Die etwa 16-jährige Ella nimmt im Apollo-Theater von Harlem an einem Talentwettbewerb als Tänzerin teil. Dürr, ärmlich gekleidet, mit ungepflegter Frisur und voll von Lampenfieber tritt sie auf die Bühne. Das Publikum beginnt sogleich mit Buh-Rufen. Ella verliert die Nerven und singt etwas, um sich wieder zu fangen. Die Leute verstummen und Ella gewinnt den Wettbewerb - als Sängerin.
Ansonsten liegen die Anfänge ihres Leben im Dunklen: Die Biografen streiten darüber, ob sie im April 1917 oder 1918 geboren wurde. Ihren Vater hat sie nie kennen gelernt. Die Mutter arbeitet als Köchin und Wäscherin, zieht mit ihr von Newport/Virginia in einen Vorort New Yorks. Als sie plötzlich stirbt, kommt Ella zu einer Tante. Nach ihrem Durchbruch im Apollo tingelt sie durch Gesangswettbewerbe und wird schließlich Mitglied der Apollo-Theater-Band. 1939 nimmt sie ein Kinderlied auf: "A Tisket a Tasket", als Swing gesungen, wird der Sommerhit des Jahres. Nach dem Krieg schafft Ella Fitzgerald den Sprung ins "ernsthafte" Jazz-Fach: Sie wird Mitglied im New Yorker Ensemble "Jazz at the Philharmonic". Ab jetzt ist sie die meiste Zeit des Jahres unterwegs und steht mit den Größen des Jazz auf der Bühne: Oscar Peterson, Tommy Flanagan, Dizzy Gillespie, Duke Ellington und Louis Armstrong. Mitte der 50er Jahre nimmt sie eine Reihe von Songbooks auf, Platten mit Werken jeweils eines Künstlers wie Cole Porter, George Gershwin oder Irving Berlin. Die Reihe wird ein Verkaufserfolg und bringt ihr 1958 den ersten Grammy ein. Im Laufe ihrer fast 60 Bühnenjahre werden es über 250 Schallplatten und 13 Grammys.

Privat ist Fitzgerald weniger glücklich: Ihre erste Ehe während des Krieges wird bald wieder annulliert, ihre zweite scheitert nach vier Jahren. Ihr dritter Partner wandert wegen Betrügereien ins Gefängnis, was 1957 vor allem deshalb Aufsehen erregt, weil er weiß ist und sie schwarz. Sie hat einen adoptierten Sohn und ein Haus, lebt aber weiter auf einer fast ununterbrochenen Welttournee. In ihren letzten Lebensjahren wird sie schwer herz- und zuckerkrank, fast völlig blind und schließlich auch zunehmend verwirrt. Sie lebt zurückgezogen in Bevery Hills, wo sie am 15. Juni 1996 stirbt.

Stand: 15.06.06