24. September 1946 - Geburtstag von Uschi Obermaier

Portrait von Uschi Obermaier, 1970 am Strand mit lasziv zurückgelegtem Kopf

24. September 1946 - Geburtstag von Uschi Obermaier

In den 60er Jahren hat Uschi Obermaier eine Schwäche für Musiker. Und die Musiker haben eine Schwäche für sie. Als Jimi Hendrix die schöne Münchnerin zum ersten Mal erblickt, nimmt er sie bei der Hand und führt sie in sein Zimmer. Mit Mick Jagger liegt sie irgendwann in London, nicht nur knutschend, unterm Tisch. Und auch Keith Richards hat es ihr angetan.

"Íhr Weg war gepflastert mit Männern, die sie zu zähmen versuchten", schreibt Richards in seiner Autobiografie. "Sie versuchten aber etwas zu zähmen, was unbezähmbar war. Sie ist das beste böse Mädchen, das ich kenne."

"Puppiges Doofzeug" der Kommune

Geboren wird Obermaier am 24. September 1946 als Tochter eines Dekorateurs in München. Ihr Vater verlässt die Familie schon früh, mit dem neuen Freund der Mutter kommt sie nicht klar. Mit 13 Jahren verlässt sie die Schule und beginnt eine Lehre als Fotoretuscheurin. Nach eigener Aussage aber ist es Obermaier wichtiger, eine schöne Zeit als einen sicheren Beruf zu haben. Nachdem sie die Ausbildung abgebrochen hat, arbeitet sie als Fotomodell und zieht in die WG der Krautrock-Gruppe Amon Düül, die sich im Zuge der Studentenbewegung formiert hat.

Bei einem Konzert von Amon Düül bei den Internationalen Essener Songtagen 1968 steht auch Obermaier auf der Bühne. Im Publikum ist der Psychologiestudent Rainer Langhans, der sich in sie verliebt. Obermaier zieht zu ihm in die politische Wohngemeinschaft "Kommune I", deren Diskussionen sie aber langweilen. Unter den Kommunarden wiederum gilt Obermaier wegen ihrer apolitischen Haltung laut Langhans nicht als Schönheit, sondern als "puppiges Doofzeug". Nur ihr öffentliches Auftreten für die freie Liebe stößt einigermaßen auf Konsens.

Verlust von Kind und Mann

Nach Auflösung der Kommune 1969 zieht Obermaier mit Langhans nach München. Inzwischen ist sie mit 1.500 D-Mark Tagesgage das bestbezahlte Model der Bundesrepublik. Mit Langhans plant sie ein Festival im Stil von Woodstock. Die Pläne scheitern. Was bleibt, ist der Kontakt zu den Rolling Stones, mit denen sie auf Tournee geht, nachdem sie sich von Langhans getrennt hat. "Dann ist es zufällig so passiert, dass ich mich in drei Männer zur gleichen Zeit verliebt habe", wird sie sich später erinnern. "Da kann man ja nichts machen."

Neben Jagger und Richards ist der Hamburger Kiez-König Dieter Bockhorn, mit dem sie ab 1973 zusammenlebt, der dritte im Bunde. Mit ihm fährt Obermaier mehrere Jahre in umgebauten Bussen um die Welt, vor allem durch Asien, die USA und Mexiko. Obermaier wird schwanger und verliert ihr Kind. 1983 stirbt Bockhorn, den sie unterwegs geheiratet hat, in Mexiko betrunken bei einem Verkehrsunfall. Die Sex-Ikone der 68er-Bewegung steht vor dem Nichts. Aber sie lernt ein amerikanisches Ehepaar kennen, das sie aufnimmt. Die Frau weist sie in die Schmuckherstellung ein, womit sich Obermaier fortan über Wasser hält..

Heute lebt Uschi Obermaier allein in den Bergen von Los Angeles. Neben dem Schmuck lebt sie von der Vermarktung ihrer Biografie.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 25.09.2016: Vor 200 Jahren: Das Jahr ohne Sommer

Stand: 24.09.2016, 00:00