9. September 1948 - Demokratische Volksrepublik Korea gegründet

Ein Soldat präsentiert die nordkoreanische Fahne

9. September 1948 - Demokratische Volksrepublik Korea gegründet

Korea wird 1910 zur japanischen Kolonie. Offiziell gilt das Land als Provinz Japans. Koreanische Männer müssen in der japanischen Armee dienen. Im Zweiten Weltkrieg ist Japan Verbündeter der Achsenmächte Deutschland und Italien.

1943 beraten die Alliierten in Kairo darüber, was nach der Kapitulation Japans mit Korea geschehen soll. Sie wollen zu gegebener Zeit ein unabhängiges Korea schaffen und bis dahin das Land gemeinsam verwalten.

Nordkorea gegründet (am 09.09.1948)

WDR 2 Stichtag 09.09.2018 04:11 Min. WDR 2

Download

Willkürliche Teilung

Doch das verhindert der beginnende Kalte Krieg zwischen den Westalliierten und der Sowjetunion. Als Japan nach den US-Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki 1945 kapituliert, ist die Rote Armee bereits in den Norden Koreas einmarschiert.

Die Amerikaner zögern, ebenfalls mit Truppen in Korea vorzurücken. Schließlich machen sie Stalin einen Vorschlag, den er akzeptiert: Die willkürliche Teilung der Halbinsel am 38. Breitengrad.

Koreakrieg ohne Sieger

Im Süden wird daraufhin am 15. August 1948 die westlich orientierte Republik Korea gegründet. Im Norden folgt am 9. September 1948 die Gründung der Demokratischen Volksrepublik Korea, die mit der Sowjetunion verbündet ist. Die beiden neuen Länder stehen sich feindlich gegenüber.

1950 marschiert Nordkoreas Machthaber Kim Il-Sung mit seinen Truppen in Südkorea ein. Unterstützt wird er von China. Auf der Seite Südkoreas kämpfen die USA. Drei Jahre später endet der Koreakrieg ohne Sieger. Der 38. Breitengrad bleibt die Grenze.

Führerkult und Abschottung

In der Folge baut Kim Il-Sung den Führerkult um seine Person weiter aus. Nach dem Tod Stalins 1953 koppelt sich Korea von der Sowjetunion ab. Kim Il-Sung erfindet eine eigene Ideologie, die er "Juche" nennt - eine Mischung aus Sozialismus und koreanischem Nationalismus.

Er schottet Nordkorea von der Außenwelt ab und gründet eine Familiendynastie. Als Kim Il-Sung 1994 stirbt, führt sein Sohn Kim Jong-Il die Regierungsgeschäfte weiter. Nach dessen Tod 2011 kommt sein Sohn Kim Jong-Un an die Macht. Sporadische Kontakte zu Südkorea verändern die Lage nicht grundlegend.

Vom Schurkenstaat zum Verhandlungspartner

Die USA ächten Nordkorea jahrelang als Schurkenstaat, wegen angeblicher Terrorverbindungen und des Besitzes von Atomwaffen. Der UN-Sicherheitsrat verhängt ein Embargo.

Mitte Juni 2018 treffen sich zum ersten Mal ein US-Präsident und ein nordkoreanischer Führer. Nach dem Gipfel in Singapur sprechen Donald Trump und Kim Jong-Un von einer Verbesserung der Beziehungen.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

"ZeitZeichen" auf WDR 5 (9.45 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 9. September 2018 ebenfalls an die Gründung der Demokratischen Volksrepublik Korea. Auch das "ZeitZeichen" gibt es als Podcast.

Stichtag am 10.09.2018: Vor 5 Jahren: Thomas Bach wird Präsident des IOC

Stand: 09.09.2018, 00:00