TuS N-Lübbecke braucht ein kleines Handball-Wunder in Kiel

Stand: 25.05.2022, 19:30 Uhr

Das Tabellen-Schlusslicht TuS N-Lübbecke taumelt in der Handball-Bundesliga dem Abstieg entgegen. Nur mit einem weiteren Überraschungserfolg beim THW Kiel könnten die Ostwestfalen ihre letzte Chance wahren.

16 Niederlagen in Folge und sechs Punkte Rückstand auf das rettende Ufer bei noch vier ausstehenden Spielen: Beim TuS N-Lübbecke deutet alles darauf hin, dass der Aufsteiger nach einem Jahr in der Bundesliga wieder den Gang in die 2. Liga antreten muss - wie schon nach den Aufstiegen 2015 und 2017.

In der Partie beim Tabellenzweiten THW Kiel am Donnerstagabend (19.05 Uhr) benötigen die Ostwestfalen schon ein kleines Handball-Wunder, um noch einmal neue Hoffnung schöpfen zu können. So wie im Hinspiel, als der TuS die Norddeutschen in eigener Halle sensationell 29:25 bezwang und sich in der Bundesliga angekommen fühlte. "Wir waren eigentlich chancenlos", musste Kiels Kapitän Domagoj Duvnjak anschließend eingestehen.

Kurtagic: Möglicher Klassenerhalt eher im Unterbewusstsein

Doch danach konnte Lübbecke nur noch zwei Mal jubeln. Am 5. Dezember bezwang der TuS den TVB Stuttgart und feierte seinen 5. Saisonsieg, seitdem hagelte es nur noch Niederlagen.

Dass man den Rivalen GWD Minden, der den letzten Nicht-Abstiegsplatz inne und das deutlich bessere Torverhältnis hat, rechnerisch noch einholen kann, spiele eher im Unterbewusstsein noch eine Rolle, sagt TuS-Trainer Emir Kurtagic.

"Es ist wichtiger, dass wir in Magdeburg wie zuletzt daheim gegen Göppingen über weite Strecken gezeigt haben, konkurrenzfähig zu sein. Wir wollen uns ab sofort in den Endphasen nicht länger selbst im Weg stehen", so Kurtagic. Die Gegner, noch dazu jene aus den oberen Tabellengefilden, würden weder Gnade noch Mitleid empfinden, "wenn wir es ihnen so leicht machen".

Lübbecke kann Magdeburg vorzeitig zum Meister machen

Kiel will unbedingt Platz zwei und die damit verbundene Champions-League-Qualifikation sichern. Der THW hat theoretisch sogar noch die Möglichkeit, Spitzenreiter SC Magdeburg einzuholen. Sollte der Zweite gegen Lübbecke aber nicht über ein Unentschieden hinauskommen oder gar verlieren, wäre Magdeburg vorzeitig Meister.