Live hören
ARD Infonacht
23.03 - 06.00 Uhr ARD Infonacht
Colin Powells Rede vor der UN

5. Februar 2003 - US-Außenminister Powell begründet den Angriff auf den Irak

Er selber wird es später als "Schandfleck" in seiner Karriere bezeichnen: Mit "angeblichen Beweisen" begründet US-Außenminister Colin Powell 2003 vor dem Weltsicherheitsrat den Irak-Krieg.

Mit der Besetzung seines Nachbarstaates Kuwait im Jahr 1990 löst der irakische Diktator Saddam Hussein den zweiten Golfkrieg aus. Dabei befreien die USA unter ihrem Präsidenten George Bush zwar Kuwait, schonen aber den Diktator Saddam Hussein - auch weil das Mandat der Vereinten Nationen keinen Regimewechsel in Bagdad vorsieht.

Strenge Auflagen für Saddam Hussein

Nach der verlustreichen Niederlage erhält Saddam Hussein strenge Auflagen der Vereinten Nationen, spielt aber mit den Waffenkontrolleuren ein Katz- und Maus-Spiel. Mit Inspektorenteams, aber auch mit einer gezielten Bombardierung von Anlagen versteht es der US-Präsident Bill Clinton, Saddam Hussein in Schach zu halten.

Clintons Nachfolger George W. Bush verfolgt jedoch eine andere Strategie. Nach den Anschlägen vom 9. September 2001 beginnt er seinen "War on Terror", seinen weltweiten Krieg gegen den Terrorismus. Dazu gehört auch, den Irak zu besetzen und Saddam Hussein zu stürzen.

Allerdings fehlt dazu das Placet vom Weltsicherheitsrat. Der US-Präsident schickt deshalb nicht seinen "Falken" Verteidigungsminister Donald Rumsfeld auf die Bühne der Vereinten Nationen, sondern seinen friedfertigen Außenminister Colin Powell. 76 Minuten lang liefert Powell dort Begründungen, die sofort mit einer Lüge beginnen.

"Meine Kollegen, was ich Ihnen heute präsentiere, basiert auf Fakten und soliden Quellen. Das sind keine Behauptungen. Was wir Ihnen geben, sind Fakten und Schlussfolgerungen, die auf solider Geheimdienstarbeit beruhen." US-Außenminister Colin Powell am 05. Februar 2003

Tatsächlich sind die Quellen ungeprüft oder unseriös. In einer oscarreifen Inszenierung versorgt er die Weltöffentlichkeit dabei mit Halb- und Unwahrheiten. Saddam Hussein baue trotz UN-Sanktionen weiter an Massenvernichtungswaffen, atomaren, biologischen und chemischen. Er könne bis zu 16.000 Raketen mit chemischen Kampfstoffen bestücken.

US-Außenminister Powell begründet Irakkrieg (am 05.02.2003)

WDR ZeitZeichen 05.02.2023 14:49 Min. Verfügbar bis 05.02.2099 WDR 5


Download

Powell präsentiert auch Fotos, etwa von einem Fahrzeug zur Dekontamination. Das Foto sei, so Powell, ein klarer Beweis, dass in dem Bunker daneben chemische Waffen gelagert oder produziert würden. Wenn das Bild aber in Farbe gezeigt worden wäre, hätte man erkannt, dass es ein Feuerwehrauto war. Er zeigt Aluminiumröhren zum Beweis für Saddams Atomprogramm. Allerdings hat der Chef der internationalen Atombehörde zuvor mehrfach berichtet, dass diese illegalen, aber kontrollierten Röhren nicht zur Urananreicherung geeignet seien.

Eine vermeintliche rollende Chemiewaffenfabrik aus sieben LKWs gibt es auch nicht. Sie ist die Erfindung eines Irakers, der vom Bundesnachrichtendienst als Quelle angezapft wurde.

Völkerrechtlich nicht legitimierter Krieg

Wenige Wochen nach Powells Vortrag führen die USA einen völkerrechtlich nicht legitimierten Krieg gegen den Irak. Er kostet bis zu 40.000 Soldaten das Leben. Bis zum Ende der Besatzungszeit im Jahr 2011 kommen geschätzt bis zu 600.000 Zivilisten um. Immerhin gibt Colin Powell später zu, dass er falsche Tatsachen verbreitet hat. Er habe jedoch nicht gewusst, dass einige der Informationen falsch gewesen seien. Seinen Auftritt vor dem Weltsicherheitsrat bezeichnet er selber als "Schandfleck" in seiner Karriere.

Autor des Hörfunkbeitrags: Heiner Wember
Redaktion: Matti Hesse

Programmtipps:

ZeitZeichen auf WDR 5 (9.45 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 05. Februar 2023 an die Begründung von US-Außenminister Powell für den Angriff auf den Irak.

ZeitZeichen am 06.02.2023: Der marokkanische Freiheitskämpfer Abd el-Krim stirbt in Kairo