Live hören
ARD Infonacht
23.03 - 06.00 Uhr ARD Infonacht
Gendersternchen und Schriftzug Innen auf Buchstaben, Symbolfoto Gendersprache

Wie halten Sie es mit dem Gendern?

Sonderzeichen beim Schreiben müssen nicht sein, so der Rat für deutsche Rechtschreibung. Die Wortzeichen könnten verwirren. Eine klare Empfehlung wie es geht, fehlt allerdings. Braucht es die? Gendern Sie? Diskutieren Sie mit im WDR 5 Tagesgespräch!

Die Sprache ist so wandelbar wie die Menschen, die sie verwenden – und doch gibt es ein Gremium, das auf die Einheitlichkeit achtet. Der Rat der deutschen Rechtschreibung ist von staatlichen Stellen beauftragt und gibt Empfehlungen für Orthografie heraus. Zum Gendern zuletzt 2021. Hier sollten Doppelpunkt, Sternchen und Unterstrich nicht offiziell zu den Regeln der geschriebenen Sprache dazugehören. Auch 2023 bleiben die Mitglieder des Rates bei ihrer Meinung. Die über 40 Expertinnen und Experten aus sechs Ländern wollen das Amtliche Regelwerk der Rechtschreibung aber ergänzen: "Diese Wortbinnenzeichen gehören nicht zum Kernbestand der deutschen Orthografie. (...) Ihre Setzung kann in verschiedenen Fällen zu grammatischen Folgeproblemen führen, die noch nicht geklärt sind."

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte noch vor der Äußerung des Rates getwittert: "Jeder soll es persönlich halten, wie er es will! Aber für Bayern gilt: Eine Pflicht zum Gendern wird es im Freistaat definitiv nicht geben.".

Eine repräsentative Umfrage von infratest dimap im Auftrag des WDR zeigt: Gendergerechte Sprache ist vielen nicht so wichtig. Und zwei Drittel der Befragten sind für die sogenannte Doppelnennung – also dafür, Frauen und Männer gleichermaßen zu adressieren. Andere Formen des Genderns sind weniger gerne gesehen und gehört. In Schulen, Ministerien, Behörden und in der Politik ist das Thema heiß umstritten. Viele positionieren sich klar und ernten damit Kritik – egal ob sie pro oder contra sind.

Was halten Sie davon, dass es keine klare Empfehlung des Rates gibt? Braucht es einheitliche Regeln in der geschriebenen Sprache, damit sich niemand ausgeschlossen fühlt? Wie könnten die aussehen? Gendern Sie? Wie und warum? Oder nervt Sie die geschlechterneutrale Sprache? Unterscheiden Sie dabei zwischen Wort und Schrift? Welchen Effekt kann Ihrer Meinung nach das Gendern auf die Gesellschaft und ein mögliches Umdenken haben?

Rufen Sie uns während der Sendung an (WDR 5 Hotline 0800 5678 555).

Gast: Christine Olderdissen, Journalistin, Autorin und Projektleiterin von "Genderleicht" vom Journalistinnenbund

Redaktion: Ulrich Horstmann und Barbara Geschwinde

Wie halten Sie es mit dem Gendern?

WDR 5 Tagesgespräch 17.07.2023 46:49 Min. Verfügbar bis 16.07.2024 WDR 5


Download