Außenseiter – das ist mein Los! - Herbert Achternbusch

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Z
Herbert Achternbusch steht vor einem Spiegel

Außenseiter – das ist mein Los! - Herbert Achternbusch

Von Martina Espeter

Als Herbert Schild kam er am 23. November 1938 unehelich zur Welt und wuchs bei seiner Großmutter im Bayrischen Wald auf, bis ihn sein leiblicher Vater adoptierte. Der Schriftsteller und Regisseur wird 70.

Seit 1960 trägt er den Namen Achternbusch. Der 70jährige hat während seines bisherigen künstlerischen Schaffens für sich in Anspruch genommen, alle Spielarten jener Spezies, die man in Bayern "Urviech" oder "Deifi" nennt, bedient zu haben.

Skandale begleiten seinen Lebensweg

Als er 1977 den Petrarca-Preis erhielt, verbrannte er kurzerhand den Scheck und verließ die Veranstaltung. 1982 hatte Achternbusch seinen nächsten Skandal – in seinem Film "Das Gespenst" ließ er Jesus vom Kreuz steigen, um in einem bayrischen Kloster mit der Oberin zu schlafen – die Freiwillige Film-Selbstkontrolle (FSK) gab den Film zunächst nicht frei, später doch.

Unbequem und ausgegrenzt

Katholiken protestierten vor den Programmkinos, und die Politik in Gestalt von CSU-Politikern strichen Fördergelder. Achternbusch – der schräge Künstler, der erst sehr spät, in den 90ern, allgemeinere Anerkennung erhält, diesmal für seine Malerei und die wüste Kraft ihrer Bilder.

Redaktion: Mark vom Hofe

Erlebte Geschichten: Herbert Achternbusch (23.11.2008)

Verfügbar bis 30.12.2099