Erlebte Geschichten mit Horst Hennig

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Z
Arbeitslager in Workuta/ Sibirien

Erlebte Geschichten mit Horst Hennig

Von Wolfgang Steil

Fünf Jahre in der Hölle - Rund 45.000 Deutsche hat der Diktator Stalin nach dem Krieg als Kriegsgefangene nach Sibirien bringen lassen. 100 000 Häftlinge insgesamt haben das Arbeitslager in Workuta am Polarkreis durchgemacht.

Acht Monate Winter, bis 60 Grad Minus, Arbeit in der Kohlegrube in drei Schichten. Einer der Gefangenen, der in dem Bergwerk unter dem ewigen Eis malochen musste, war der Arzt Horst Hennig. 1926 in Sachsen-Anhalt geboren, begann er nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft mit einem Medizinstudium in Halle.

1950 kassierten ihn die Sowjets

Wegen angeblicher Zugehörigkeit zu einer konterrevolutionären Gruppe wurde er zu 25 Jahren Zwangsarbeit in Workuta verurteilt. Ende 1955 kam er frei, nachdem Kanzler Adenauer im Frühsommer des Jahres den Kreml insgesamt zum Einlenken bewegt hatte. Horst Hennig promovierte, wurde Arzt bei der Bundeswehr, aus der er 1985 als Generalarzt ausschied und in den Ruhestand eintrat.

Redaktion: Mark vom Hofe

Erlebte Geschichten: Horst Hennig (22.05.2005)