„Meine Vision wurde gescheitert!“ - Edzard Reuter

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Z
Edzard Reuter.

„Meine Vision wurde gescheitert!“ - Edzard Reuter

Von Ingo Zander

Edzard Reuter ist nicht mehr dazu gekommen, seine Vorstellungen von moderner Technologie zu verwirklichen: Er musste gehen, nachdem der Stern aus Untertürkheim an der Börse mächtig an Strahlkraft eingebüßt hatte.

Edzard Reuter, Sohn des legendären Berliner Bürgermeisters Ernst Reuter, wollte den Daimler-Benz-Konzern vom reinen Automobilwerk in die Softwarebranche und in den Elektrobereich erweitern. Das bekam dem Unternehmen nicht. Das eingeschriebene SPD-Mitglied Reuter hatte darüber hinaus die Vision, bei Umstrukturierungen "humaner" mit der Belegschaft umzugehen; "sozialverträgliche" Lösungen waren ihm wichtiger als denen, die später das Sagen hatten, sagt er. Edzard Reuter, inzwischen 90 Jahre alt, lehnte den "Turbokapitalismus" ab und bedauerte, dass Manager schon damals, vor 20 Jahren, zweistellige Millionensummen als Gehalt oder Abfindung erhielten.

Edzard Reuter, Daimler-Vorstandsvorsitzender

WDR 5 Erlebte Geschichten 02.04.2018 23:58 Min. Verfügbar bis 30.03.2028 WDR 5


Download

Redaktion: Mark vom Hofe

Stand: 29.03.2018, 14:27