Live hören
Jetzt läuft: SuperBoogie von Magnus Lindgren

Erlebte Geschichten mit Ali Can

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Z
Gastarbeiter

Erlebte Geschichten mit Ali Can

Von Sefa-Inci Suvak

Ali Can wurde in einem kleinen Fischerdorf an der Ägäis geboren. Ein ruhiger und idyllischer Ort, alle Familien kannten sich und pflegten die Traditionen; ein Alptraum für einen jungen Mann wie Ali, der Geld verdienen, die Welt sehen wollten.

Nach Deutschland wollte er "nur für ein, zwei Jahre und als reicher Mann zurück kehren", wie all die anderen "Gastarbeiter". Die fuhren weg mit nur einem Koffer und kamen zurück in einem Auto, mit Radios und Kassettenrecordern. Sieben Tage dauerte die Reise im Zug von Istanbul nach Essen. Zeit genug, um sich das Paradies auszumalen, das er erwartete.

Harte Arbeit unter Tage

Um so größer war der Schock, als er erst in Essen erfuhr, dass er nicht als Dreher eingesetzt werden sollte, sondern unter Tage, im Kohlebergewerk. Harte Schichtarbeit, Männerwohnheim, erstes Auto, Heimaturlaub - ein Lebensverlauf, der typisch zu sein scheint für viele junge Arbeitsmigranten aus Südeuropa.

Zurück in die Heimat

Aber auch ganz untypisch und individuell: Mit der ersten deutschen Freundin, vielen durchgefeierten Wochenenden in der Düsseldorfer Altstadt, Heirat einer Frau aus seinem Dorf, das aufregende Leben als junger Vater und schließlich Arbeitslosigkeit und Hartz IV. Seit September 2006 lebt Ali Can wieder in seinem kleinen, übersichtlichen Heimatdorf in der Ägäis.

Redaktion: Mark vom Hofe

Erlebte Geschichten: Ali Can (26.11.2006)