Live hören
Giuseppe Verdi - Un giorno di regno

Orgelmesse und Musik für vier und mehr Hände

Im ersten Teil der Vesper geht es um Vertonungen des Mess-Ordinariums, in denen die Orgel und andere Tasteninstrumente eine besondere Rolle spielen. Die zweite Stunde präsentiert Claviermusik für mehr als einen Virtuosen.

Vesper I

Orgelmesse

17:04 - 17:45 Uhr

Orgel der Marienbasilika

Orgel der Marienbasilika

Seit Jahrhunderten ist die Orgel aus der Kirchenmusik nicht wegzudenken, als Soloinstrument, aber auch als Stütze und Begleitung liturgischer Gesänge. Tastenvirtuosen wie Girolamo Frescobaldi haben ganze Messen geschrieben, in denen die Orgel im Wechsel mit schlichten gregorianischen Gesängen die künstlerische Hauptrolle spielt. Auch Joseph Haydn stellt dem Solosopran im Benedictus seiner "Missa brevis Sancti Joannis de Deo" eine prominente Orgelpartie an die Seite, und so ging das Werk als "Kleine Orgelsolomesse" in die Geschichte ein. Die erste Stunde der Vesper stellt Mess-Vertonungen vor, in denen die Klänge verschiedener Tasteninstrumente aufleuchten, angefangen vom mittelalterlichen Echequier, einem Vorläufer des Cembalos, bis zur romantischen Kombination von Pianoforte und Harmonium, mit der Gioachino Rossini seiner "Petite messe solennelle" ein ganz besonderer Note verleiht.

Von Helga Heyder-Späth

Orgelmesse

WDR 3 Vesper 10.02.2024 40:47 Min. Verfügbar bis 10.02.2025 WDR 3


Die Musikstücke zur Sendung

17:04 - 17:45 Uhr
Komponist:inTitel / LängeInterpret:in
Girolamo FrescobaldiToccata avanti la messa
(1'13'')
Francesco Cera, Orgel
(Giani-Antegnati-Orgel der Chiesa del Monastero di San Pietro in Lamosa, Italien)
Girolamo FrescobaldiKyrie - Christe - Kyrie
(8'06'')
Francesco Cera, Orgel
(Giani-Antegnati-Orgel der Chiesa del Monastero di San Pietro in Lamosa, Italien)
Ensemble Arte Musica
Leitung: Andrés Montilla-Acurero
AnonymGloria. Cunctipotens genitor Deus
(5'25'')
Mala Punica
Leitung: Pedro Memelsdorff
Johann Sebastian BachWir glauben all' an einen Gott. Choralbearbeitung für Orgel, BWV 1098
(3'33'')
Jörg Halubek, Orgel
(Flemtrop-Orgel in St. Katharinen, Hamburg)
Joseph HaydnMissa brevis Sancti Joannis de Deo B-Dur, Hob XXII:7
(4'39'')
Dorothea Röschmann, Sopran
Bernarda Fink, Alt
Helmut Wildhaber, Tenor
Klaus Mertens, Bass
Martin Haselböck, Orgel
Wiener Akademie
Hugo Distler Chor Wien
Leitung: Martin Haselböck
 Gioachino RossiniAgnus Dei
aus: Petite messe solennelle
(8'35'')
José Maria Lo Monaco, Alt
Coro Ghislieri
Leitung: Giulio Prandi

Vesper II

Für vier und mehr Hände

18:04 - 19:00

Schwarz-weiß Bild gespiegelt: Hände spielen Klavier.

Es ist eine typische Unterrichtssituation: Der Lehrer spielt vor, der Schüler imitiert das Gehörte. Joseph Haydn führt dieses Setting 1778 in seinem einzigen vierhändigen Klavierwerk vor Augen und Ohren, dem er den launigen Titel „l maestro e lo scolare“ gibt. Noch heute gehören die effektvollen vierhändigen Stücke von Anton Diabelli zum Standardrepertoire des Klavierunterrichts. Wie beliebt das vierhändige Spiel im 18. Jahrhundert war, beweist ein Instrument des Augsburger Klavierbauers Johann Andreas Stein. Sein „Vis-à-vis-Flügel“ von 1777 verfügt auf einer Seite über drei Manuale mit Cembalo- und Pianoforte-Registern. Dem gegenüber liegt eine weitere Klaviatur zum Pianoforte-Spiel. Damals erleben auch Konzerte für zwei Klaviere und Orchester eine erste Blüte. Aber schon Johann Sebastian Bach schrieb Konzerte für mehrere Tasteninstrumente. In einem fordert er sogar vier Cembali, die im virtuosen Klangrausch miteinander wetteifern.

Von Helga Heyder-Späth

Für vier und mehr Hände

WDR 3 Vesper 10.02.2024 55:00 Min. Verfügbar bis 10.02.2025 WDR 3


Die Musikstücke zur Sendung

18:04 - 19:00
Komponist:inWerk / LängeInterpret:in
Anton DiabelliAndantino und Rondo
aus: Sonatine für Klavier zu 4 Händen d-Moll, op. 163 Nr. 6
(3'43'')
Wolfgang Brunner, Hammerklavier
Leonore von Stauss, Hammerklavier
Joseph HaydnIl maestro e lo scolare F-Dur, Hob XVIIa:1.
Andante mit 7 Variationen und Tempo di Menuetto
(8'22'')
Roland Brautigam, Fortepiano
Ingo Petry, Fortepiano
Johann Ladislaus DussekRondo moderato aus Konzert B-Dur, op. 63
(8'25'')
Alexei Lubimov, Hammerklavier
Olga Pashchenko, Hammerklavier
Finnish Baroque Orchestra
Meta4
Wolfgang Amadeus MozartSonate B-Dur KV 358 (KV 186c)
(15'36'')
Andreas Staier; Vis-à-vis-Hammerklavier
Christine Schornsheim, Vis-à-vis-Cembalo
Wolfgang Amadeus MozartKonzert a-Moll, BWV 1065
(9'37'')
Rinaldo Alessandrini, Cembalo
Andrea Buccarella, Cembalo
Salvatore Carchiolo, Cembalo
Ignazio Schifani, Cembalo
Concerto Italiano