Live hören
Philharmonisches Orchester Würzburg
00.03 - 06.00 Uhr Das ARD Nachtkonzert

Für die Gonzagas und Henry Purcell und seine Musik

Die erste Stunde der Vesper schaut nach Mantua, wo es am Hof der Herzöge Gonzaga um 1600 ein blühendes Musikleben gibt für das auch Claudio Monteverdi sorgt. Die zweite Stunde widmet sich dem "Orpheus Britannicus" Henry  Purcell und seiner Musik

Vesper I

Für die Gonzagas

17:04 - 17:45 Uhr

Der italienische Komponist Claudio Monteverdi Cremona 15.5.1567 Venedig 29.11.1643 / Gemälde, um 1640, von Bernadro Strozzi

Der italienische Komponist Claudio Monteverdi

Im Jahr 1562 wird in Mantua der Grundstein für der "Basilica di Santa Barbara" gelegt. Der Neubau ist ein Herzenswunsch von Herzog Guglielmo Gonzaga. Der lässt es sich daher nicht nehmen, für "seine" Palastkirche eigens eine neue Musikertruppe zusammenzustellen. Der Flame Giaches de Wert bewirbt sich mit einer Messe. Die kommt so gut an, dass ihn die Gonzagas zum Hofkapellmeister ernennen. De Wert ist noch im Amt, als Guglielmos Sohn, Herzog Vincenzo I. Gonzaga, 1590 Claudio Monteverdi als Sänger und Instrumentalisten engagiert. Mehr als zwei Jahrzehnte bleibt Monteverdi in Mantua und komponiert dort unter anderem seine berühmte Marienvesper. Auch später, als Kapellmeister am Markusdom in Venedig, hält er Kontakt zu den Gonzagas. Noch 1641 widmet er Eleonore Gonzaga eine umfangreiche Sammlung mit überwiegend geistlichen Werken, den "Selva morale e spirituale" – ein geschickter Schachzug, mit dem sich Monteverdi zugleich in Mantua und in Wien empfiehlt, denn Eleonore ist die Witwe von Kaiser Ferdinand II.

Von Helga Heyder-Späth

Für die Gonzagas

WDR 3 Vesper 20.01.2024 40:38 Min. Verfügbar bis 20.01.2025 WDR 3


Die Musikstücke zur Sendung

17:04 - 17:45 Uhr
Komponist:inTitel / LängeInterpret:in
Claudio MonteverdiLaudate Dominum omnes gentes.
Motette
(3'43'')
Ensemble Les Surprises
Leitung: Louis-Noël Bestion de Camboulas
Giaches de WertKyrie und Gloria
aus: Missa dominicalis
(10'24'')
Concerto Palatino
Currende
Leitung: Erik van Nevel
Salomone RossiSinfonia Nr. 10
(1'56'')
Profeti della Quinta
Amante FranzoniDixit Dominus
Motette
(6'42'')
Biscantores
Leitung: Luca Colombo
Claudio MonteverdiAudi coelum
Concerto
aus: Vespro della Beata Vergine, SV 206
(9'15'')
Pygmalion
Leitung: Raphaël Pichon

Vesper II

"Sound the trumpet" - der "Orpheus Britannicus" Henry  Purcell und seine Musik

18:04 - 19:00

Henry Purcell

Der größte englische Komponist des Spätbarocks ist Henry Purcell. Er ist in seiner Heimat daher fast so etwas wie ein Nationalheiliger. Aber sein Wirken hat nicht nur in Großbritannien Spuren hinterlassen, sondern prägte darüber hinaus auch wesentlich die europäische Musikgeschichte mit. "Orpheus Britannicus" wurde er liebevoll genannt– in Anlehnung an den sagenhaften Sänger und Dichter der griechischen Mythologie. Und in der Tat verstand es Henry Purcell äußerst geschickt, gesprochene Verse klangschön in Musik zu setzen und Musik aus der englischen Sprachmelodie heraus zu entwickeln. Zu seinen Lebzeiten machte er sich daher vor allem als Bühnen- und Liederkomponist einen Namen. Dabei wurde er am Hof sowie in der breiten Bevölkerung gleichermaßen verehrt. Der zweite Teil der Vesper bringt einen bunten Querschnitt seines Schaffens und stellt dabei moderne Interpretationen im alten Klanggewand in den Mittelpunkt.

Von Christoph Prasser

'Sound the trumpet' - Henry Purcell und seine Musik

WDR 3 Vesper 20.01.2024 55:03 Min. Verfügbar bis 20.01.2025 WDR 3


Die Musikstücke zur Sendung

18:04 - 19:00
Komponist:inWerk / LängeInterpret:in
Henry PurcellSound the trumpet.
aus: Come ye sons of art away.
Birthday song for Queen Mary, Z 323
(4'09'')
Filippo Mineccia, Countertenor
Valer Sabadus, Countertenor
Orchestre de l'Opéra Royal
Violine und Leitung: Stefan Plewniak
Henry PurcellRondo Nr 2
Air Nr 4
Air Nr 9,
Jig Nr 7
Hornpipe Nr 8
Air Nr 6
aus: Abdelazar or The Moor's Revenge
(7'08'')
Tafelmusik
Leitung: Jeanne Lamon
John BlowGround g-Moll
Chaconne G-Dur
(9'16'')
Arcangelo
Henry PurcellSweeter than roses
aus: Pausanias, the Betrayer of this country, Z 585
(3'12)
Anne Sofie von Otter, Mezzosopran
Jakob Lindberg, Theorbe
Jory Vinikour, Cembalo
Henry PurcellMusic for a while
(2'50'')
Anne Sofie von Otter, Mezzosopran
Jakob Lindberg, Theorbe
Jory Vinikour, Cembalo
Henry PurcellAn Evening Hymn, Z 193
(3'34'')
Anne Sofie von Otter, Mezzosopran
Jakob Lindberg, Theorbe
Jory Vinikour, Cembalo
Henry PurcellYe blust'ring brethren of the skies.
Arie des Aeolus
aus: King Arthur, or the British Worthy, Z 628
(2'14'')
Asya Fateyeva, Tenorsaxophon
Lautten Compagney
Erzlaute und Leitung: Wolfgang Katschner
Henry PurcellThus, the gloomy world.
Arie (Ein Chinese)
Rondeau
aus: The Fairy Queen, Z 629
(3'51'')
(1'05'')
Asya Fateyeva, Tenorsaxophon
Lautten Compagney
Erzlaute und Leitung: Wolfgang Katschner
Henry PurcellWhat power art thou.
Arie (Genius der Kälte),
aus: King Arthur, or The British Worthy, Z 628
(3'06'')
Asya Fateyeva, Tenorsaxophon
Lautten Compagney
Erzlaute und Leitung: Wolfgang Katschner
Henry PurcellThrice happy lovers.
Epithalamium (Juno)
aus: The Fairy Queen, Z 629
(3'04'')
Asya Fateyeva, Tenorsaxophon
Lautten Compagney
Erzlaute und Leitung: Wolfgang Katschner
Henry PurcellChaconne.
Dance for the chinese man and woman
aus: The fairy queen, Z 629
(4'34'')
David Mayoral, Perkussion
Opera Zapico