Viele Verletzte bei Brand an ICE-Strecke in Siegburg

Viele Verletzte bei Brand an ICE-Strecke in Siegburg

  • Böschungsbrand greift auf Häuser über
  • Zahlreiche Verletzte
  • Bahnstrecke Köln-Frankfurt gesperrt

Wie gefährlich die extreme Hitze und die wochenlange Dürre sind, hat sich am Dienstag (07.08.2018) bei Siegburg gezeigt: An der Bahnstrecke zwischen Köln und Frankfurt am Main hat erst eine vertrocknete Brombeerhecke Feuer gefangen. Am Ende stehen mindestens acht Häuser in Flammen.

Am Abend war der Brand gelöscht. Die Feuerwehr hat sich auf eine Nachtwache eingestellt. Die Bahnstrecke bleibt vorerst gesperrt.

Starke Winde bei Löscharbeiten

Siegburg: Flammen schlagen aus dem Dachstühlen brennender Häusern an der Bahnstrecke in Siegburg.

Häuser standen in Flammen

Laut Polizei sind 40 Menschen verletzt, davon sechs schwer und acht leicht verletzte Einsatzkräfte. Die Feuerwehr sprach am Abend von 28 Verletzten. Die unterschiedlichen Angaben erklärte die Polizei damit, dass bei ihren sämtliche Personen gezählt würden, die vor Ort medizinische Betreuung brauchten. Die Feuerwehr zähle nur unmittelbar durch den Brand Verletzte.

Starke Winde hatten nach Angaben eines WDR-Reporters verursacht, dass das Feuer so schnell auf die Häuser übergriff und dass es nicht so schnell gelöscht werden konnte. Immer wieder waren auch Explosionen zu hören. Die Feuerwehr vermutet, dass Gasflaschen in Garagen bei der Hitze explodiert sind. Rund 550 Einsatzkräfte waren vor Ort.

WDR-Reporter: "Es sieht aus wie in einem Krisengebiet"

WDR 2 | 07.08.2018 | 02:59 Min.

Download

Brandursache wird noch ermittelt

Die Ursache für den Großbrand will die Deutsche Bahn noch ermitteln. Man könne dazu zunächst "keine abschließende Aussage" machen, sagte ein Sprecher. Die Stadt Siegburg hatte den Funkenflug eines Zuges als Auslöser vermutet.

Bahnstrecke Köln-Frankfurt gesperrt

Durch das Großfeuer wurde die wichtige Bahnstrecke zwischen Köln und Frankfurt Flughafen gesperrt. Laut einem Sprecher sind Dutzende Züge im Fern- und Nahverkehr betroffen. Fernzüge würden weiträumig umgeleitet.

Neben zahlreichen Verspätungen kam es auch zu Zugausfällen. Zudem sind viele Regionalzüge und S-Bahnen betroffen. Wie lange die viel befahrene Trasse gesperrt bleibt, sei noch offen.

Auch viele Autofahrer standen am Nachmittag in der Region Siegburg-Bonn im Stau. Die Bundesstraße 56 wurde gesperrt.

Bilder vom Großbrand in Siegburg

Siegburg: Verbrannte Böschung, brennende Häuser.

Zunächst fing am Dienstag (07.08.2018) eine Böschung Feuer. Die Flammen griffen dann an der Bahnstrecke direkt über auf Häuser am Gleis.

Zunächst fing am Dienstag (07.08.2018) eine Böschung Feuer. Die Flammen griffen dann an der Bahnstrecke direkt über auf Häuser am Gleis.

Aus den Häusern schlugen Flammen und Rauch.

Die große Trockenheit und Hitze haben bei der schnellen Entwicklung des Brandes sicherlich eine Rolle gespielt. "Bei 39 Grad geht das ja ratzfatz", sagte ein Feuerwehrsprecher.

"Die ersten Einsatzkräfte hatten quasi eine Feuerwand vor sich", sagte ein Feuerwehrsprecher. Durch die Trockenheit und die Hitze der vergangenen Wochen hätten die Flammen sich auf der Böschung sehr schnell ausbreiten können.

Rund 550 Einsatzkräfte waren vor Ort. Auch ein Wasserwerfer der Bundespolizei und ein Hubschrauber wurden angefordert.

Laut Polizei mussten zahlreiche Menschen von Rettungsdiensten betreut werden. Im Wesentlichen habe es sich dabei um Menschen gehandelt, die schockiert gewesen seien und zum Beispiel Kreislaufprobleme bekommen hätten.

Das Brandgebiet wurde weiträumig abgeriegelt. In der Region bildeten sich lange Staus.

Für die Rettungskräfte war der Einsatz angesichts der Hitze eine besondere Herausforderung.

Die wichtige ICE-Strecke von Köln nach Frankfurt wurde gesperrt.

Am Abend war das Feuer nach mehreren Stunden unter Kontrolle.

Die Brandursache ist noch unklar. Die Stadt Siegburg teilte schon bald nach Ausbruch des Feuers mit, vermutlich habe ein vorbeifahrender Zug Funken geschlagen und so die Flammen entfacht. Später relativierte die Stadt diese Aussage und betonte, es seien auch andere Brandursachen möglich.

Turnhallenbrand in Hennef

Einsatzkräfte der Feuerwehr mit zwei Feuerwehrautos im Hintergrund

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort

Schon wenige Stunden zuvor war die Feuerwehr mit einem Großaufgebot im Einsatz im benachbarten Hennef. Bei Bauarbeiten war ein Turnhallendach in Brand geraten. Die Rauchsäule war kilometerweit zu sehen.

Stand: 07.08.2018, 23:18