Nach den Explosionen in Herford

Aktuelle Stunde 08.07.2024 22:39 Min. UT Verfügbar bis 08.07.2026 WDR Von Susanna Zdrzalek

Nach Explosion in Herford: Polizei sucht Tatverdächtigen mit Foto

Stand: 12.07.2024, 11:33 Uhr

Nach der Explosion und einem Brand in der Herforder Innenstadt sucht die Polizei jetzt mit Foto und Name nach einem konkreten Tatverdächtigen. Eine Mordkommission ermittelt.

Die Polizei kennt nach Angaben vom Freitag zwar den Namen des Tatverdächtigen und weiß wie er aussieht, aber sie konnte ihn bislang nicht finden. Die Polizei gab in einer Öffentlichkeitsfahndung Namen und weitere Informationen zum Gesuchten bekannt: Es soll sich um Prosper Ohagwa handeln, der 29 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß ist. Zur Tatzeit habe er nach Angaben der Polizei einen schwarzen Kapuzenpullover und eine schwarze Hose getragen.

Da "nicht ausgeschlossen werden konnte, dass durch den Brand Gefahren für Personen bestanden", hatte die Mordkommission "Zucker" unter Leitung der Kriminalhauptkommissarin Julia Berg die Ermittlungen übernommen.

Staatsanwaltschaft und Polizei sprechen in einer gemeinsamen Pressemitteilung von "konkreten Hinweisen auf eine vorsätzliche Brandlegung."

Herforder Innenstadt im Ausnahmezustand

Auch Gullydeckel waren am Sonntag aus der Straße geflogen. Gebrannt hatte die Cocktailbar "Stevia" in der Steinstraße. Die erste Meldung der Feuerwehr sei am Sonntagvormittag um kurz nach 11 Uhr bei der Polizei eingegangen.

Wie die Polizei Bielefeld bekannt gab, soll es nach Zeugenhinweisen mindestens eine Explosion gegeben haben. Auch hätten Anwohner von Benzingeruch berichtet, der kurz nach dem Ausbruch des Feuers in der Luft hing.

Von der Polizei versiegelte Wohnungstür

Versiegelte Wohnungstür nach Polizeieinsatz

Die Polizei ermittelt seither mit einem Großaufgebot in alle Richtungen und sucht Zeugen. Am Sonntagabend gab es noch einen Einsatz eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) in einem Wohngebiet im Innenstadtbereich. Die Einsatzkräfte nahmen von allen im Gebäude die Personalien auf.

Bisher keine Festnahmen

Festnahmen gab es aber bisher nicht, sagte am Montag Christoph York von der Staatsanwaltschaft Bielefeld. Man ermittle in alle Richtungen.

Ermittler der Polizei am Brandort. zwei Ermittler links in weiß untersuchen die verkohlten Reste, drei polizisten rechts sehen zu.

Am Dienstag haben Brandsachverständige die Unglücksstelle untersucht, Fotos gemacht und mögliche Beweisstücke sichergestellt, darunter einen Tresor, der noch vor Ort aufgebrochen wurde. "Zu den aufgefundenen Spuren und dem Inhalt des Tresors werden derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen keine Auskünfte erteilt", heißt es in der Mitteilung vom Mittwoch.

Den Ermittlern ging es bei Begehung der Ruine vor allem um zwei Fragen: War es wirklich Brandstiftung? Und welche Zusammenhänge sehen sie zu einem möglichen 29-jährigen Tatverdächtigen, dessen Wohnung am Sonntagabend durchsucht wurde? Auch hier halten sich die Ermittler bedeckt: "Die Ermittlungen bezüglich des Aufenthaltsortes eines in den Fokus der Ermittler gerückten Tatverdächtigen dauern weiter an".

Benzingeruch rund um die Brandstelle

Bisher ist bekannt, dass bereits das gesamte Erdgeschoss und das Dachgeschoss in Brand standen, als die Einsatzkräfte ankamen. Der Einsatzleiter und Leiter der Herforder Feuerwehr, Karsten Buschmann, sagte dem WDR. "Der Benzingeruch war massiv rund um die Einsatzstelle."

Die ausgebrannte Stevia Bar im Hintergrund neben einem Nachbargebäude, davor ein Baum und eine Mulde.

Die Stevia-Bar wurde völlig zerstört

Außerdem waren in der ganzen Straßendecke die Kanaldeckel herausgeschleudert worden. "Wir haben über einen längeren Zeitraum Messungen in der Kanalisation vorgenommen, und dort tatsächlich explosionsfähige Gemische festgestellt."

Brand in Herford

WDR Studios NRW 07.07.2024 00:19 Min. Verfügbar bis 07.07.2026 WDR Online


Hintergrund noch unklar

Wie es zur möglichen Detonation gekommen ist, kann derzeit noch nicht gesagt werden. "Wir sind noch ziemlich am Anfang. Was der Hintergrund des Brandes war, ist noch völlig offen", sagt Sarah Siedschlag von der Pressestelle der Polizei Bielefeld dem WDR.

Von einem Terroranschlag gehe man aktuell jedoch nicht aus. Brandstiftung oder ein technischer Defekt könnten aber nicht ausgeschlossen werden. Der angrenzende Platz Gänsemarkt wurde zeitweise geräumt, der Einsatzraum war weiträumig abgesperrt.

Nach WDR-Informationen war auch ein Hubschrauber im Einsatz, um die Polizei zu unterstützen. Demnach sei eine Person kurz nach der Detonation weggelaufen.

Die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk waren vor Ort und löschten das Feuer mit mehreren Druckschläuchen. Die Hauptlöscharbeiten waren am Nachmittag beendet. Das betroffene Wohngebäude mit der Bar konnte von den Bewohnern laut Polizei noch nicht wieder betreten werden. Es habe sich um einen "umfassenden Brand" gehandelt, so die Sprecherin.

Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten

Feuerwehreinsatz in Herford

Die Feuerwehr löschte am Sonntag den Brand in der Herforder Innenstadt

Am Vormittag waren die Bewohner per Warn-Apps vor dem Rauch gewarnt und dazu aufgefordert worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Verletzte hat es nach aktuellen Informationen keine gegeben.

Bar seit Juni geschlossen: Polizei bittet um Hinweise

Die Polizei bittet um Hinweise zu verdächtigen Gegenständen und Personen. Jedem Hinweis, der mit dem Brand in Verbindung stehen könnte, wird nachgegangen.

Die Stevia Bar ist seit Ende Juni geschlossen. Nach WDR-Informationen gab es seitdem mehrere Besitzerwechsel und immer wieder Polizeieinsätze.

Quellen:

  • WDR-Reporter vor Ort
  • Polizei Herford
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Polizei Bielefeld
  • Staatsanwaltschaft Bielefeld