Klimakrise und rechte Narrative: Was tun in Zeiten des unübersehbaren Wandels?

Westart 27.08.2022 29:30 Min. UT Verfügbar bis 27.08.2023 WDR Von Claudia Kuhland

Klimakollaps, Energiekrise und rechte Narrative

Stand: 23.08.2022, 18:23 Uhr

Extremwetter, Waldbrände, Dürre, wochenlange Hitze, der Rhein ein trauriges Rinnsal: Der Klimawandel ist unübersehbar. Und noch immer reagiert die Politik zögerlich – trotz Warnungen der Wissenschaftler, internationaler "Fridays-for-Future"-Protesten und der Verpflichtung zu den Zielen des Pariser Weltklimaabkommens.

Niedrigwasser am Rheinufer in Düsseldorf, 17.08.2022

Jetzt droht auch noch eine Energiekrise. Doch anstatt den Umstieg auf Wind- und Sonnenenergie zu befördern, stellt die Regierung die Energiewende in Frage. Zwei neue Bücher gehen der Frage nach, wer eine effektive Klimaschutzpolitik blockiert und wie die Rechte versucht, von sozialen Verwerfungen zu profitieren. Westart hat mit der Journalistin Susanne Götze und dem Soziologen Matthias Quent gesprochen.

Susanne Götze, Annika Joeres: Klima außer Kontrolle.
Fluten, Stürme, Hitze - Wie sich Deutschland schützen muss
Piper Verlag 2022, Preis: 20 Euro

Matthias Quent, Christoph Richter, Axel Salheiser: Klimarassismus.
Der Kampf der Rechten gegen die ökologische Wende
Piper Verlag 2022, Preis: 20 Euro