Die Künstlerin Angelika Kauffmann in Düsseldorf

Angelika Kauffmann, Selbstbildnis am Scheideweg zwischen Musik und Malerei, 1794. National Trust Collections (Nostell Priory, The St. Oswald Collection). Purchased by private treaty with the help of a grant from the Heritage Lottery Fund

Die Künstlerin Angelika Kauffmann in Düsseldorf

Sie war ein Superstar des 18.Jahrhunderts: Angelika Kauffmann. Künstlerin, Kosmopolitin, Influencerin. "Die ganze Welt ist verrückt nach Angelika", schrieb ein dänischer Verehrer 1781, und Goethe schwärmte: "Sie hat ein unglaubliches und als Weib wirklich ungeheures Talent." 1741 in Chur geboren, wurde Angelika Kauffmann schon in jungen Jahren als Wunderkind gefeiert. Nach Erfolgen in Mailand, Florenz, Bologna und Rom zog sie 1766 nach London. Der Adel in England war begeistert von der jungen Künstlerin, und nicht nur in England: Wer in Europa auf sich hielt, ließ sich von "Miss Angel" porträtieren.

Bald setzte sie sich auch in der männlich dominierten Historienmalerei durch und wurde mit ihren facettenreichen Selbstporträts stilbildend für eine ganze Epoche. Als sie 1807 in Rom starb, begleitete sie ein imposanter Trauerzug zu ihrer letzten Ruhestätte. Der Kunstpalast Düsseldorf widmet ihr bis zum 24. Mai eine große Ausstellung mit rund 100 Werken, von denen viele erstmals öffentlich zu sehen sind.

Stand: 29.01.2020, 13:05