Vier Tote in Ohio - Ein amerikanisches Trauma

Die Leiche eines von Nationalgardisten erschossenen Studenten der Universität von Kent in Ohio liegt am 04. Mai 1970 nach einer Demonstration gegen den Vietnamkrieg auf dem Campusgelände. Rechts eine entsetzte Studentin.

Ein Film von Claus Bredenbrock und Pagonis Pagonakis

Vier Tote in Ohio - Ein amerikanisches Trauma

Es gibt in der neueren Geschichte der USA eine Vielzahl von traumatischen Ereignissen, die das Land nachhaltig erschüttert und verändert haben. Dazu gehören die Ermordung von John F. Kennedy, Martin Luther King und Robert Kennedy, aber auch ein Geschehen, das außerhalb der USA weniger Beachtung gefunden hat.

In Gegenwart der amerikanischen Fernsehsender CBS, NBC und ABC werden am 4. Mai 1970 an der Universität von Kent im US-Bundesstaat Ohio vier Studentinnen und Studenten erschossen und neun weitere zum Teil schwer verletzt. Von Soldaten der Nationalgarde.

Studenten der Universität von Kent in Ohio helfen am 04. Mai1970 während einer Demonstration gegen den Vietnamkrieg einem Kommilitonen, der verletzt auf dem Campusgelände liegt.

Studenten der Universität von Kent in Ohio helfen am 04. Mai1970 während einer Demonstration gegen den Vietnamkrieg einem Kommilitonen, der verletzt auf dem Campusgelände liegt.

Der Hintergrund dieser Tragödie: Am Vormittag dieses 4. Mai haben sich Studenten der Universität friedlich auf dem Campus versammelt, um gegen die Ausweitung des Vietnam-Krieges nach Kambodscha zu demonstrieren. Bewaffnete Nationalgarde marschiert auf und eröffnet das Feuer, "ohne bedroht oder in Gefahr zu sein", wie später das FBI feststellt. Innerhalb von nur 13 Sekunden werden mindestens 67 Schüsse abgefeuert. Die Studenten Allison Krause, Bill Schroeder, Sandy Scheuer und Jeff Miller sind auf der Stelle tot. Dass sie mehrheitlich deutsche Namen tragen, ist kein Zufall; ihre Vorfahren waren aus Deutschland in die USA emigriert. Sandy Scheuers Vater Martin Scheuer war in den dreißiger Jahren aus Nazi-Deutschland geflohen, weil er wollte, so hatte er einmal gesagt, "dass seine Kinder in einem freien Land aufwachsen."

Vier Tote In Ohio - Ein amerikanisches Trauma

Studenten der Universität von Kent in Ohio helfen am 04. Mai 1970 während einer Demonstration gegen den Vietnamkrieg einem Kommilitonen, der verletzt auf dem Campusgelände liegt.

Da sich das Ereignis vor dem Gebäudetrakt für "Journalismus und Massenkommunikation" abspielt, entstehen neben den Fernsehaufnahmen auch Filmaufnahmen auf Super 8 und 16 mm, eine Vielzahl von Fotos werden gemacht. Diese Archivdokumente bilden den Ausgangspunkt der WDR-Dokumentation.

Dass trotz einiger hundert Augenzeugen kein Soldat der Nationalgarde für die Schüsse auf unbewaffnete Studenten bestraft wurde, macht den 4. Mai 1970 zu einem bis heute unverarbeiteten Trauma in der Geschichte der USA.

In dem Film erinnern sich Augenzeugen, Verletzte und der ehemalige ARD-Korrespondent in den USA, Klaus Bölling, an die Bedeutung dieses Ereignisses, das den Anfang vom Ende der Präsidentschaft Richard Nixons begründete.

Auch prominente Popmusiker nahmen damals Stellung. Auf die Ereignisse in Kent State reagieren Crosby, Stills, Nash & Young mit dem Song "Ohio", die Isley Brothers bringen kurz darauf eine Version von "Ohio" heraus, die den Song mit "Machine Gun" von Jimi Hendrix verknüpft, ein Stück, das Hendrix selbst wenige Wochen nach den Ereignissen in Ohio als musikalischen Kommentar vor Studenten in Berkeley präsentierte.