Message To Love: The Isle Of Wight Festival 1970

Blick auf das Zeltlager der Festivalbesucher (vorn) und die Veranstaltungsfläche (im Hintergrund) Isle of Wight Festival im August 1970

Ein Film von Murray Lerner

Message To Love: The Isle Of Wight Festival 1970

Obwohl bereits 1968 ins Leben gerufen, ist das Isle Of Wight Festival 1970 wohl die bekannteste Ausgabe der frühen Jahre. Es gilt als das europäische Woodstock. Das Original war ein Jahr zuvor in den USA über die Bühne gegangen. Hundertausende waren gekommen. Um ein Chaos zu verhindern, hatten die Organisatoren es bereits kurz nach dem Start zum 'free festival' erklärt.

Auch auf der britischen Insel hatte man im August 1970 nicht mit einem solchen Besucheransturm gerechnet: nach unbestätigten Angaben 500.000 bis 700.000 Menschen. War es in Woodstock friedlich geblieben, so kommt es auf der  Isle Of Wight zu Auseinandersetzungen zwischen Publikum und Künstlern und zwischen Publikum und Organisatoren. Auftritte müssen sogar unterbrochen werden.

Isle of Wight Festival im August 1970

Isle of Wight Festival im August 1970

Die insgesamt chaotische Situation ist auch der Tatsache geschuldet, dass ein Teil des Publikums will, dass das Festival wie das Woodstock ebenfalls zum 'free festival' erklärt wird. Das will der Veranstalter aber auf keinen Fall. Bühnenmoderator Rikki Farr lässt sich daraufhin zu den Worten hinreißen: “We put this festival on for you bastards, with a lot of love. We worked for one year for you pigs. Now you wanna break our walls and you wanna destroy it? Well you go to hell!” ("Wir haben dieses Festival mit viel Liebe für euch Bastarde auf die Beine gestellt. Ein Jahr haben wir für euch Schweine daran gearbeitet. Und nun wollt ihr unsere Zäune niederreißen und alles zerstören? Fahrt zur Hölle!")

Im Nachgang zum Festival beschließt das englische Parlament ein Gesetz für die Isle Of Wight, wonach Versammlungen  mit mehr als 5000 Menschen einer Sondergenehmigung bedürfen.

Isle of Wight Festival im August 1970

Isle of Wight Festival im August 1970

Ähnlich wie bei Woodstock ist das Bühnenprogramm des Isle Of Wight Festivals 1970 eine Versammlung der Top Bands der internationalen Pop- und Rockszene: The Who, Jimi Hendrix, der zwei Monate später stirbt, The Doors, der erste Auftritt der neuen Supergroup Emerson Lake & Palmer (ELP), Jethro Tull, Joni Mitchell, Leonard Cohen aber auch Jazztrompeter Miles Davis, um nur einige zu nennen.

Und ähnlich wie bei Woodstock ist die Bekanntheit des Isle Of Wight Festivals 1970 auch der Tatsache zu verdanken, dass es gefilmt wurde. Bis zum heutigen Tage sind diverse Konzertfilme erschienen. Der wohl bedeutendste Beitrag aber ist der zweistündige Dokumentarfilm von Oscar-Preisträger Murray Lerner: Message To Love: The Isle Of Wight Festival, der erst 1995 beim San José Film Festival zum ersten Mal aufgeführt wurde,  also 25 Jahre nach dem Ereignis.

Bilder vom Isle Of Wight Festival 1970

Jimi Hendrix beim Isle of Wight Festival im August 1970

Jimi Hendrix

Jimi Hendrix

Jethro Tull und Ian Anderson

Leonard Cohen

Miles Davis

Isle of Wight Festival im August 1970

Isle of Wight Festival im August 1970