Kommunalwahlen 2020 - der Kandidatencheck

Montage: Screenshot geplantes Tools Kandidatencheck in einem Laptop

28. Mai 2020

Kommunalwahlen 2020 - der Kandidatencheck

Der Kandidatencheck ist zurück: Bei der Kommunalwahl 2020 laden wir alle Kandidatinnen und Kandidaten für die Ämter Bürgermeister/Bürgermeisterin, Oberbürgermeister/Oberbürgermeisterin und Landrat/Landrätin ein, sich ihren Wählerinnen und Wählern vorzustellen. Ganz persönlich und direkt - drei Fragen, drei Antworten, drei Minuten Zeit.

Kommentieren [7]
Jörg Schönenborn: 20 Jahre ARD-Wahlmoderator

Jörg Schönenborn: „Raum für öffentliche Debatten"

Am 13. September 2020 wird in Nordrhein-Westfalen gewählt. Und wieder wollen viele Wählerinnen und Wählern wissen, wer sind eigentlich ihre Kandidatinnen und Kandidaten? Wofür stehen sie? Was wollen sie erreichen? Im WDR Kandidatencheck werden sie schnell und einfach Antworten finden - in persönlichen kurzen Videos können sich dort die Kandidatinnen und Kandidaten vorstellen. „Als verantwortlicher Programmdirektor möchte ich im WDR den Raum für breite, vielfältige, öffentliche Debatten stellen und dafür sorgen, dass unterschiedlichste Positionen zu Wort kommen können", sagt Programmdirektor Jörg Schönenborn, "Wahlen sind der Kern unserer Demokratie".

Interviews mit dem Smartphone

Wer in NRW Bürgermeister/Bürgermeisterin, Oberbürgermeister/Oberbürgermeisterin oder Landrat/Landrätin werden möchte, kann bei diesem Kandidatencheck teilnehmen. Das Prinzip ist ganz einfach: Drei Fragen von uns, drei Video-Antworten von den Kandidatinnen und Kandidaten. Um Chancengleichheit zu gewährleisten und alle gleich zu behandeln, bekommen sie dieselben drei Fragen und haben für die Antworten jeweils maximal 60 Sekunden Zeit.

Nahaufnahme von Hand, die Smartphone hält. Bilderschirm ist sichtbar und zeigt Startbild der Kandidaten-Check-App.

Eine spezielle Video-App für die Kandidatinnen und Kandidaten.

Anders als bei den vorherigen Kandidatenchecks werden diesmal die Interviews nicht in unseren WDR-Studios geführt. Wir bitten die Kandidatinnen und Kandidaten stattdessen, sich mit ihrem Handy selbst zu filmen. Das ist spätestens seit Beginn der Corona-Krise für viele längst selbstverständlich geworden und garantiert für alle Beteiligten größtmögliche Sicherheit. Außerdem entstehen so bestimmt sehr viel lebendige, abwechslungsreiche Videos und wir lernen die Kandidatinnen und Kandidaten noch individueller und persönlicher kennen.

Wer darf beim Kandidatencheck mitmachen?

Ganz bewusst haben wir uns auf Kandidatinnen und Kandidaten, die direkt gewählt werden, konzentriert. Sie kandidieren als:

  • Bürgermeister/Bürgermeisterin
  • Oberbürgermeister/Oberbürgermeisterin
  • Landrat/Landrätin

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinde-, Stadt- und Kreisräte hingegen werden per Liste gewählt. Ihre Anzahl mit geschätzt über 20.000 Listenplätzen übersteigt zudem bei weitem die Möglichkeiten eines landesweiten Kandidatenchecks. Auch deshalb legen wir den Fokus auf die obersten Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinden, Städte und Kreise. Wir rechnen momentan mit etwa 2.000 Bewerberinnen und Bewerbern auf die zu vergebenden Ämter in 396 Kommunen und 31 Kreisen.

Die Corona-Krise stellt sowohl für die Wählerinnen und Wähler als auch für die Kandidierenden eine besondere Herausforderung dar. Der Wahlkampf kann nicht in der üblichen Form stattfinden. Der Kandidatencheck bietet den Kandidierenden auf der einen Seite eine Plattform, ihre politischen Ideen ganz persönlich und im direkten Vergleich zu präsentieren. Auf der anderen Seite dient er den Wählerinnen und Wählern als schnelle und informative Entscheidungshilfe.

Alle Kandidatinnen und Kandidaten, die sich am 13. September zur Wahl stellen, sind herzlich eingeladen mitzumachen. Da die offiziellen Kandidatenlisten erst im August veröffentlicht werden, die Produktion aber früher starten muss, bitten wir Sie, sich bei uns so früh wie möglich zu melden, wenn Sie teilnehmen möchten. Spätestens bis zum 27.07.2020 müssen ihre Videos bei uns sein. Die E-Mail-Adresse lautet: wahlcheck@wdr.de. Sie erhalten dann alle weiteren Infos direkt von uns.

Die letzten Kandidatenchecks

Vorbild sind unsere letzten Kandidatenchecks zur Landtags- und Bundestagswahl 2017. Auch wenn diesmal alles etwas anders aussehen wird, das Prinzip bleibt jedoch das Gleiche.

Fragen und Anregungen

Wir freuen uns auch über Fragen und Anregungen in den Kommentaren oder per E-Mail unter: wahlcheck@wdr.de. Und alle Infos gibt es natürlich auch im Überblick in unseren FAQ.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

7 Kommentare

  • 7 Thomas Müller 21.08.2020, 17:17 Uhr

    Klasse: Ich komme aus Düsseldorf und kann so mal die "Exoten" zur Wahl kennenlernen, die sonst leider kaum in den Medien gebracht werden. Ich halte diese kleinen Gruppen für wichtig, denn die liefern Denkanstöße.

  • 6 Andreas Dunker 21.08.2020, 16:23 Uhr

    Journalistische Beiträge sind das nicht, wenn Politiker die Video-Clips selbst produzieren. Also ist es gebührenrefinanzierte Parteien-/Kandidaten-Werbung. Völlig kritiklos! Als freier Journalist lehne ich so etwas ab. Das ist nicht Presse, das ist leider nur Propaganda. Mit so etwas macht sich der Öffentlich-rechtliche Rundfunk unglaubwürdig und überflüssig. Schade … und peinlich für unseren Berufsstand.

  • 5 AP 18.08.2020, 10:05 Uhr

    Wann und wo kann man den die Filme endlich sehen?

  • 4 j. blei 23.07.2020, 13:27 Uhr

    evt. nicht alle kuk, aber die ersten beiden platzhalter/-innen auf den reservelisten hinzu zu nehmen wäre sicher möglich und interessant gewesen.

    • WDR Kandidatencheck-Redaktion 06.08.2020, 09:46 Uhr

      Guten Tag Herr Blei, danke für Ihre Anregung. Spannend sicherlich, aber aus Gründen der Produktionszeit und der Vielzahl an potenziellen Bewerber*innen haben wir uns anders entschieden. Allein durch die Teilnahme der Kandidat*innen für die Ämter Bürgermeister*in, Oberbürgermeister*in und Landrat/Landrätin haben uns mehr als 1100 Einsendungen erreicht, die wir verarbeiten müssen. Und auch für die Wähler*innen wären noch mehr Videos aus unserer Sicht unter Umständen überfordernd. Für weitere Projekte nehmen wir Ihre Anregung allerdings sehr gerne auf und diskutieren noch mal neu. Freundlich grüßt das Team Kandidatencheck

  • 3 Karin Markert 29.06.2020, 18:31 Uhr

    Das wäre eine exzellente Maßnahme,diese Zwangsgebühr muss umgehend weg.Meine Stimme habt Ihr

  • 2 Deniz 03.06.2020, 18:18 Uhr

    Deniz

    • Kandidatencheck-Redaktion 04.06.2020, 10:47 Uhr

      Guten Tag Deniz, wie schön, Sie hier anzutreffen. Melden Sie sich gerne, wenn wir Ihnen weiterhelfen können. Es grüßt das Kandidatencheck-Team

  • 1 Peter 03.06.2020, 17:56 Uhr

    Ich bin gespannt.

    • WDR.de 04.06.2020, 09:27 Uhr

      Hallo Peter, wir sind auch gespannt. Auf unserem Kandidatencheck-Blog können Sie unser Projekt weiter verfolgen. Es grüßt das Kandidatencheck-Team