So wird aus Braunkohle Strom

Braunkohlekraftwerk Niederaußem

So wird aus Braunkohle Strom

Im Kraftwerk Niederaußem wird Braunkohle verbrannt, um Strom zu erzeugen. Dabei wird die gespeicherte chemische Energie in elektrische Energie umgewandelt. Dazu nötig ist ein mehrstufiges Verfahren. Die einzelenen Schritte der Stromgewinnung im Überblick.

Die Verbrennung

Die Braunkohle wird zu Braunkohlestaub gemahlen. Möglichst kleine Partikel sind gut für die Verbrennung. Dann reagieren sie nämlich gut mit dem Luftsauerstoff. 1.300 Grad heiß wird es bei der Verbrennung. So wird Wasser in einem Wasserrohrkessel erhitzt - bis es verdampft.

Die Braunkohle wird im Kessel verbrannt

00:20 Min. Verfügbar bis 28.09.2025


Die Dampfturbine

Der hohe Druck des Wasserdampfs treibt die Schaufeln einer Turbine an. Die Drehbewegung wird auf einen Generator übertragen, der den Strom erzeugt. Über Hochspannungsleitungen wird der Strom dann weiter transportiert.

Das passiert in der Dampfturbine

00:12 Min. Verfügbar bis 28.09.2025


Der Kondensator

Nachdem der Wasserdampf seine Arbeit getan hat, macht der Kondensator daraus wieder flüssiges Wasser. Das kann man wieder einspeisen in den Kreislauf von Brenner und Turbine.

Der Kondensator - aus Dampf wird Wasser

00:12 Min. Verfügbar bis 01.02.2022


Der Kühlturm

Das Wasser wird zum Kühlturm gepumpt. Dort kühlt es ab, ein Teil des Wassers verdunstet. Das sind die typischen Dampfwolken über den Türmen. Die Wolken sind ungefährlich. Aber es steckt noch viel Energie da drin, also ungenutzte Wärme.

Wolken über den Kühltürmen

00:15 Min. Verfügbar bis 28.09.2026


Die Entstickungsanlage

Bei der Verbrennung entstehen Asche, Staub und Gase mit umweltschädlichen Stickoxiden, Kohlendioxid und Schwefeldioxid. Die Stickoxide werden dann in der Entstickungsanlage entfernt.

Entfernung der Stickoxide

00:13 Min. Verfügbar bis 28.09.2025


Der Elektrofilter

Die anderen Gase werden mit einem Elektrofilter entstaubt. Die Staubteilchen werden negativ aufgeladen und scheiden sich an der positiven Filterwand ab. Es bleibt aber noch ein Ultrafeinstaub übrig. Dafür gibt es in Deutschland keine Grenzwerte.

Wo es den Schadstoffen an den Kragen geht

00:17 Min. Verfügbar bis 07.01.2026


Die Entschwefelungsanlage

Die Rauchgasentschwefelungsanlage: Da werden die Rauchgase mit in Wasser gelöstem Kalk besprüht. Das bindet das Schwefeldioxid und es entsteht Gips. Den kann man als Baustoff verwenden.

Wie aus Rauchgasen Gips entsteht

00:14 Min. Verfügbar bis 28.09.2025


Stand: 01.01.2021, 00:00