Handrührgeräte – Wie viel Power ist nötig?

Handrührgeräte – Wie viel Power ist nötig?

Handrührgeräte sind praktische Helfer in der Küche. Doch welche Geräte sind zu empfehlen? Ein Praxistest mit drei Geräten.

Für den Test hat Yvonne Willicks im Haushaltscheck die Geräte unter Laborbedingungen nach den Kriterien Lautstärke und praktischer Handhabung bei der Herstellung von Streuselteig und Eischnee getestet.

Bei der Lautstärke ist das Modell von Krups mit 65 dB am leisesten. Ihm folgen die Geräte von Bosch (70 dB) und Bomann (77 dB). In der Herstellung von Streuselteig haben Bosch und Krups die Nase vorn, das Modell von Bomann enttäuscht.

Nächster Test: Die Herstellung von Eischnee. Hier siegt Bosch, gefolgt von Krups. Das Modell von Bomann kann auch bei diesem Test nicht überzeugen. Damit schneidet das Modell von Bosch im Test insgesamt am besten ab. Die Verarbeitung des Geräts sowie der Praxistest haben überzeugt.

 Kauftipps für Handrührgeräte:

  • Achten Sie auf die Watt Angabe: Mit 400 Watt lassen sich haushaltsübliche Mengen schon super verarbeiten.
  • Testen Sie vor dem Kauf, ob das Gerät Ihnen gut in der Hand liegt – entscheidend ist hier Ihr subjektives Empfinden und ob das Gerät leicht oder schwer in der Hand liegt.
  • Praktisch sind lange Kabel, um einen möglichst großen Aktionsradius zu haben.
  • Und: Schauen Sie auf den Aufkleber an der Unterseite des Geräts. Dort ist zu erkennen, ob das Rührgerät eine Kurzbetriebszeit hat. Sollte das Gerät häufig hintereinander benutzt werden, bietet sich ein Gerät an, welches lange laufen darf.
  • Die Länge der Rührschlegel ist entscheidend. Bei manchen dieser Geräten sind die Schlegel eher kurz. Dann kann es sein, dass diese in ihrer Rührschüssel den Boden nicht erreichen.

Stand: 12.12.2018, 11:06