Bruce Springsteen: Der Boss wird 70

Bruce Springsteen: Der Boss wird 70

Von Philip Stegers

Mit Songs wie "Born To Run", "Born in The U.S.A." oder "Dancing in The Dark" bestieg Bruce Springsteen den Rock-Olymp. Am 23. September feiert der Sänger und Songwriter seinen 70. Geburtstag.

Bruce Springsteen verbringt eine eher triste Kindheit in New Jersey. Ein Auftritt von Elvis Presley wird für den Siebenjährigen zum musikalischen Erweckungserlebnis. Seine Liebe für den King bleibt. Als angehender Rockstar klettert Springsteen 1976 über die Mauer des Elvis-Domizils Graceland, um seinem Idol einen Überaschungsbesuch abzustatten. Der King of Rock'n'Roll ist allerdings nicht zuhause.

Seinen Spitznamen "The Boss" erhält Springsteen bereits in den 70ern. Er kassiert nach den Konzerten die Gage in bar und verteilt sie an seine Mitmusiker.

Seit 1972 steht die "E Street Band" mit Unterbrechungen an der Seite von Bruce Springsteen und sorgt für satten Rocksound. Gitarrist Nils Lofgren (links) sprang 1984 als Vertretung für den ausgestiegenen Steven van Zandt (rechts) ein. Seit 1995 greifen die beiden gemeinsam für den Boss in die Saiten.

Wohl kein Songwriter hat den amerikanischen Traum und seine Kehrseiten so poetisch und eindringlich besungen wie Bruce Springsteen. Es geht bei ihm oft um Hoffnungen, Wünsche und die geplatzte Träume der kleinen Leute. Springsteen stammt selbst aus einfachen Verhältnissen und weiß, wovon er singt.

Springsteens energiegeladenen Liveshows eilt bis heute ein geradezu sagenumwobener Ruf voraus. Über dreieinhalb Stunden lange Konzerte sind keine Seltenheit.

"Born in The U.S.A.": Wer nur den Refrain des Liedes hört, könnte an eine pathosgeladene Hymne an das Heimatland denken, doch der Boss besingt hier in Wahrheit einen perspektivlosen Vietnamkriegsveteranen. Springsteen wäre fast selbst als Soldat in Vietnam gelandet. Er fiel jedoch beim Eignungstest durch und wurde nicht zum Militärdienst eingezogen.

Springsteen ist seit langem politisch engagiert. 1988 geht er mit Peter Gabriel, Youssou N'Dour, Sting und Tracy Chapman auf Tour für Amnesty International. Das gemeinsame Singen der Dylan-Hymne "Chimes of Freedom" scheint allerdings nur bedingt Spaß gemacht zu haben. Aber es ist ja auch kein Partysong ...

Folkveteran Pete Seeger (Bildmitte) ist neben Elvis ein weiteres Idol von Springsteen. 2006 widmete er dem singenden Bürgerrechtler gleich ein ganzen Album mit traditionellen Folksongs "We Shall Overcome: The Seeger Sessions".

Für sein ziviles und humanitäres Engagement verleiht Barack Obama 2016 die "Medal of Freedom" an Bruce Springsteen. Obama ist dabei zu Scherzen aufgelegt: "Ich bin der Präsident, aber er ist der Boss!"

Bruce Springsteen ist in zweiter Ehe mit der Sängerin Patti Scialfa verheiratet. Auch sie ist seit 1984 Mitglied der "E Street Band". Das Ehepaar hat drei Kinder.

Zwei, die sich gut verstehen: Tochter Jessica Rae Springsteen ist eine erfolgreiche Springreiterin, die darauf hofft, im nächsten Jahr für die USA an den Olympischen Spielen in Tokio teilzunehmen.

Von wegen unverwüstlich: In seiner Autobiographie "Born to Run" schreibt Springsteen offen über seinen langjährigen Kampf mit Depressionen, die er mittlerweile aber mithilfe von Medikamenten unter Kontrolle hat.

Für seine zahlreichen Fans hat Springsteen zum 70. Geburtstag gute Nachrichten. Ein neues Album mit der "E Street Band" soll im Herbst 2019 aufgenommen werden und im darauffolgenden Jahr geht es auf große Tour.

Stand: 20.09.2019, 11:01 Uhr