08. April 1941 - Geburtstag der Modeschöpferin Vivienne Westwood

Vivienne Westwood

08. April 1941 - Geburtstag der Modeschöpferin Vivienne Westwood

Über 30 Jahre lang lebt Vivienne Westwood in einer kleinen Zwei-Zimmer-Sozialwohnung in Clapham, London, bevor sie im Jahr 2000 in ein eigenes Haus zieht. Sie fährt mit dem Fahrrad ins Atelier, verzichtet auf echte Pelze, engagiert sich für den Umweltschutz. Ihren Kunden rät sie: "Kauft weniger Kleidung. Sucht gut aus und tragt das, was Euch wirklich gefällt – das ist Status – nicht ständiges Kaufen."

Unabhängig und wild geht die britische Modedesignerin ihren Weg, bis heute. "Sie lässt sich von niemandem reinreden. Deshalb, glaube ich, ist sie nie reich geworden", erklärt der Österreicher Andreas Kronthaler, 25 Jahre jünger als Westwood, und seit 1992 ihr Ehemann.

Aus einer Grundschullehrerin wird die Queen of Punk

Von der internationalen Modewelt ist Vivienne Westwood weit entfernt, als sie am 8. April 1941 in der nordenglischen Provinz von Derbyshire geboren wird. Mit zwei Geschwistern wächst sie als Tochter eines Gemischtwarenhändlers auf. Von ihren Eltern bekommt sie nur wenig Taschengeld. Also gibt sie dieses für Schuhe aus und näht ihre Kleidung selbst. "Aus einem Meter Stoff konnte ich ein ganzes Kleid machen", erinnert sich Westwood. Das Nähen bleibt zunächst ein Hobby, Westwood wird Grundschullehrerin. "Ich las Frauenzeitschriften und Jane Austen, nichts Ernstes", sagt sie.

Ihr Leben ändert sich Mitte der 1960er-Jahre schlagartig, als sie den exzentrischen Kunststudenten Malcolm McLaren kennenlernt. 1968 kommt Sohn Joseph zur Welt. Das Paar geht nach London und eröffnet den Laden "King's Road 430", zunächst mit Second-Hand-Klamotten und T-Shirts, später mit Viviennes eigenen Entwürfen aus Lack und Leder. "Uns ging es um Rebellion. McLaren wollte das englische Establishment aufmischen. Er dachte, sie seien Heuchler, die alles verstecken", erinnert sich Westwood.

Sex als Waffe gegen das Establishment – das ist die Grundidee der Sex Pistols, der Band, die Malcolm McLaren managt. Vivienne Westwood fertigt die passende Kleidung: zerfetzte Jeans, versehen mit Sicherheitsnadeln, Rasierklingen und Fahrradketten, dazu T-Shirts mit dem Slogan "destroy" - zerstöre. Westwood gilt fortan als Queen of Punk. Sie will nicht gefallen, sondern provozieren. Nach der Trennung von Malcolm McLaren ändert sie ihren Stil. Anfang der 1980er-Jahre überrascht sie die Modewelt mit einem romantischen Piraten-Look. Mit Korsett, Krinoline und dem "cul de Paris" - einem Po-Kissen - erobert sie die internationalen Laufstege.

Ohne Unterwäsche zur Preisverleihung

Schnell steigt Vivienne Westwood als einzige Frau in die Topriege der internationalen Modedesigner auf. Das britische Modeblatt Women's Wear Daily wählt sie 1989 zu einem der wichtigsten Modemacher unserer Zeit - neben Yves Saint Laurent, Emanuel Ungaro, Giorgio Armani, Karl Lagerfeld und Christian Lacroix. Von der Queen erhält sie 1992 Orden und Titel. Zur Preisverleihung erscheint sie ohne Unterwäsche vorm Kensington Palast. "Ich bin einfach eine verrückte Frau, die manchmal durch kleine Zufälle weiterkommt", erinnert sie sich.

Auch mit 75 Jahren trägt Vivienne Westwood nur ihre eigenen Kreationen: schrill-bunte Minis und T-Shirts oder brave, graue Wollkleider mit karierten Strümpfen und Plateauschuhen. "Meine Kleider machen Individuen", sagte sie einmal über ihren Stil.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

"ZeitZeichen" auf WDR 5 (9.05 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 08. April 2016 ebenfalls an Vivienne Westwood. Auch das "ZeitZeichen" gibt es als Podcast.

Stand: 08.04.2016, 00:00