17. März 2006 - Todestag des Modeschöpfers Oleg Cassini

Todestag des Modeschöpfers Oleg Cassini

17. März 2006 - Todestag des Modeschöpfers Oleg Cassini

John F. Kennedy ist der Mann, der Jacqueline Kennedy begleitet, – Oleg Cassini der Mann, der sie anzieht, ihr "Secretary of Style". "Cassini hat den Jackie-Stil komponiert: gerade, leicht antaillierte Shiftkleider, schmale Röcke, dazu kleine boleroartige Jäckchen. Oder Kostüme im Chanel-Stil", erklärt Peter Paul Polte, Modeexperte und ehemaliger, langjähriger Herausgeber und Chefredakteur der Zeitschrift Textilwirtschaft. Auch die Idee mit der Pillbox, ihrem kleinen, flachen Hut, sei von Cassini gekommen. "Psychologisch gesehen ist die Pillbox natürlich eine Krone. Und da Jackie Kennedy die First Lady war, trug sie eine immer", sagt Polte.

Erste Reihe in Hollywood

Oleg Cassini kommt 1913 mit einem russischen Adelstitel in Paris zur Welt. Sein Großvater ist Botschafter des Zarenreichs in Amerika. Oleg wächst in Italien auf. Mit 20 Jahren entwirft er die ersten Kleidungsstücke im Modesalon seiner Mutter, einer italienischen Gräfin. 1936 wandert er in die USA aus. "Er war ein begnadeter Tennisspieler und Rennfahrer – und hat auf dem Tennisplatz einen Direktor des Filmstudios Paramount kennengelernt", sagt Polte. In Hollywood stattet Cassini fortan B-Movies aus und trifft mit der jungen Gene Tierney bald einen Filmstar. 1941 heiraten sie und Cassini wird an Tierneys Seite selbst ein Star.

In den 1950er-Jahren kleidet er die Hollywood-Stars ein: Joan Crawford, Marylin Monroe, Audrey Hepburn, Anita Ekberg, Janet Leigh, Rita Hayworth, Ursula Andress und Gina Lollobrigida. "Er stand in der ersten Reihe der großen Hollywood-Ausstatter", sagt Polte.

Doch seine Ehe mit Tierney scheitert und 1952 verlässt er Hollywood und eröffnet seinen ersten Modesalon in New York. Als er seine ersten Kollektionen zeigt, kommt sogar die Chefin des Luxusgeschäfts Lord & Taylor, die sonst nie Modeschauen besucht. "Das war der wichtigste Moment meines Lebens. Endlich war ich wer", erinnert sich Cassini.

Von Grace Kelly zu Jackie Kennedy

Kurze Zeit später lernt er einen weiteren jungen Star kennen: Grace Kelly. Das Paar verliebt und verlobt sich. Aber Grace Kellys Eltern sind gegen die Ehe. Dann lernt Kelly den Prinzen Rainier kennen und bittet Cassini zum Gespräch. "Sie sagte, ich sage es dir ganz direkt: Wir beide werden nie heiraten, ich werde Prinz Rainier heiraten. Das war ein Schock. Ich sagte: Du kennst diesen Mann überhaupt nicht. Aber sie sagte: Ich werde lernen, ihn zu lieben", erinnert sich Cassini.

Nach Grace Kelly tritt Jacqueline Kennedy in Cassinis Leben – als Kundin. Von 1961 bis 1963 ist sie Amerikas First Lady und er ihr Designer. Nach der Ermordung John F. Kennedys zieht sich Jackie Kennedy aus der Öffentlichkeit zurück. Cassini bleibt bis ins hohe Alter ein Workaholic und umtriebiger Modedesigner und baut später ein Lizenzgeschäft mit Kleidern und Parfumen auf. Er stirbt am 17. März 2006 mit 92 Jahren an einer Gehirnblutung. "Er hat aus Jackie Kennedy eine Ikone gemacht. Und das ist seine große Leistung", erklärt Paul Peter Polte.

Stand: 17.03.2016

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

"ZeitZeichen" auf WDR 5 (9.05 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 17. März 2016 ebenfalls an Oleg Cassini. Auch das "ZeitZeichen" gibt es als Podcast.

Stand: 17.03.2016, 00:00