13. September 1924 - Geburtstag von Maurice Jarre

Portrait von Maurice Jarrre

Stichtag

13. September 1924 - Geburtstag von Maurice Jarre

"Keine gute Musik kann einen schlechten Film retten", sagte der französische Filmkomponist Maurice Jarre einmal. Im Laufe seines Lebens musste er oft die Musik zu mittelmäßigen Filmen komponieren. Recht behielt er immer. Retten konnte er mit seinen Tönen weder David Leans Melodram "Ryans Tochter", das von Kritikern zerrissen wurde, noch das Wüstenepos "Omar Mukhtar - Löwe der Wüste" über einen libyschen Guerilla-Kämpfer, das von Muammar al-Gaddafi finanziert wurde. Unvergessen sind jedoch Laras Thema aus "Doktor Schiwago" oder die arabisch angehauchten Themen aus "Lawrence von Arabien". Für beide engagierte der britische Regisseur David Lean den Komponisten Maurice Jarre.

"Gute Filmmusik ist eine dritte Dimension"

Maurice Jarre, geboren am 13. September 1924 als hochbegabter Sohn eines Radiodirektors in Lyon, hatte als Klangmagier von Hollywood kein politisches Anliegen. In den rauen Western des John Huston, in Franco Zeffirellis Miniserie "Jesus von Nazareth" oder Volker Schlöndorffs "Die Blechtrommel" suchte er immer nur eines: den magischen Kern einer Geschichte oder eines Gefühls. "Wenn die Musik dazu da ist, eine Handlung zu unterstreichen oder eine Liebesszene zu begleiten, interessiert sie mich nicht. Gute Filmmusik muss etwas darstellen, was auf der Leinwand nicht sichtbar ist; sie ist eine dritte Dimension", sagte Jarre 1997 in einem Interview.

Laras Thema aus David Leans "Doktor Schiwago" erschließt diese dritte Dimension: Es steht für die Überzeugung, dass echte Gefühle alle politischen Katastrophen überdauern. Der Drehbuchautor Jacques Hiver, erinnert sich, wie Jarre immer sagte, das Schwierigste sei es, die ersten vier Noten zu erfinden. "Nehmen wir zum Beispiel das Thema aus Lawrence von Arabien. Als er es dem Regisseur David Lean zum ersten Mal am Klavier vorspielte, sagte der sofort: Maurice muss die komplette Filmmusik schreiben", sagt Hiver.

Dreimal erhielt er den Oscar

Schon in Frankreich war sein Arbeitspensum gigantisch. "Er war ein Komponist, der niemals stillstand, der gierig war nach Arbeit", sagt Jacques Hiver. 1963 zog Maurice Jarre dauerhaft nach Hollywood. Dreimal erhielt er den Oscar, viermal war er verheiratet. Das Verhältnis zu seinem Sohn aus erster Ehe, dem Elektropop-Musiker Jean-Michel Jarre, war bis zuletzt angespannt. Maurice Jarre, der luxuriöse Domizile auf der ganzen Welt bewohnte, kehrte nicht mehr in seine Heimat Frankreich zurück. Am 28. März 2009 starb er in Los Angeles.

Stand: 13.09.2014

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Freitag gegen 17.40 Uhr und am Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

"ZeitZeichen" auf WDR 5 (9.05 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 13. September 2014 ebenfalls an Maurice Jarre. Auch das "ZeitZeichen" gibt es als Podcast.