19. November 1938 - Ted Turner wird geboren

Ted Turner

Stichtag

19. November 1938 - Ted Turner wird geboren

Er gründet mit CNN den weltweit ersten 24-Stunden-Nachrichtensender: Ted Turner verdient mit seiner Idee so viel Geld, dass er eine Milliarde Dollar an die Vereinten Nationen spenden kann. Auch wenn er sich in Interviews als bodenständiger Menschenfreund präsentiert - der Segel-Weltmeister und Ex-Ehemann von Jane Fonda ist ehrgeizig: "Ich bin nicht zufrieden mit dem zweiten Platz." Sowohl beim Segeln als auch im Fernsehgeschäft sei er angetreten, um zu gewinnen.

Der Antrieb für seine Leistungsbereitschaft resultiert aus Niederlagen in der Kindheit. Geboren wird Robert Edward Turner III. am 19. November 1938 in Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio. Vater Robert verprügelt seinen Sohn, wenn dieser nicht alle zwei Tage ein neues Buch liest. Er knöpft ihm in den Schulferien Miete ab und steckt ihn mit neun Jahren in eine Militärakademie in Georgia, im Süden der USA. Dort wird Ted drangsaliert: "Die anderen Jungen waren gemein zu mir, weil ich aus dem Norden kam." Er habe sich stundenlang im Spind versteckt. "Weil sie riefen: 'Lasst uns den Yankee hängen!'"

"Aufklären, unterhalten, informieren"

Anschließend schickt ihn der Vater auf eine Elite-Schule im amerikanischen Norden, wo er wieder gehänselt wird - diesmal als angeblich rassistischer Südstaatler. Dann entscheidet sich Ted Turner: "Ich lasse mich nicht mehr herumschubsen. Ich will an die Spitze!" Seine Chance kommt, als er mit 24 Jahren die marode Werbefirma seines Vaters erbt. Innerhalb kurzer Zeit macht er Millionen-Gewinne und investiert sie in mehrere kleine Kabelsender.

Doch das reicht ihm nicht: Turner will überall und rund um die Uhr präsent sein. Am 1. Juni 1980 geht CNN auf Sendung. Sein journalistisches Motto lautet: "Aufklären, unterhalten, informieren." In der ersten Sendung erklärt er: "Wir hoffen, dass CNN dazu beiträgt, dass Menschen verschiedener Nationen sich besser verstehen und miteinander arbeiten. Und dass sie eines Tages in Freundschaft und Frieden miteinander leben werden."

"Darum geht es im Kapitalismus"

Im Namen des Weltfriedens macht Turner das große Geschäft: "Ich führte Verhandlungen in China, Russland, in Frankreich, in Indien und kam jedes Mal mit einem Auftrag zurück." Er habe verkauft, geliefert und Gewinn gemacht. "Darum geht es im Kapitalismus." Turner steigt zum Medien-Mogul auf. 1991 wählt ihn das "Time Magazin" zum "Mann des Jahres", und er heiratet Hollywoodstar Jane Fonda. "Wir hatten eine fantastische Zeit", sagt sie später. "Ich bin dankbar für zehn Jahre mit ihm."

1996 verkauft Turner CNN an Time Warner - für rund 7,5 Milliarden Dollar und die Stelle als Vize-Chef. Diesen Schritt bereut er später: "Nicht einmal in den wildesten Träumen hätte ich geglaubt, dass ich meinen Job verlieren würde." Doch nach internen Querelen gibt Turner seinen Posten 2003 auf. In der Zwischenzeit hat er sich humanitären Aufgaben zugewandt: "Ich arbeite mit den Vereinten Nationen zusammen, ich kämpfe für die Rettung der Meere und gegen Armut." Als zweitgrößter privater Landbesitzer der USA hat er dafür genügend finanzielle Mittel. Auf seinen rund 8.000 Quadratkilometern Boden soll einst seine Asche verstreut werden, wünscht er sich. Auf einem Gedenkstein soll stehen: "I have nothing more to say."

Stand: 19.11.2013

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Freitag gegen 17.40 Uhr und am Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.