21. Juni 2009 - Vor 175 Jahren: Erstes Patent auf funktionstüchtige Mähmaschine

Stichtag

21. Juni 2009 - Vor 175 Jahren: Erstes Patent auf funktionstüchtige Mähmaschine

Mitte der sechziger Jahre des 19. Jahrhunderts kauft der landwirtschaftliche Verein des Kreises Hamm für 800 Taler eine amerikanische Mähmaschine. Gezogen wird sie von vier Pferden. Die Mähmaschine zirkuliert unter den größeren Landwirtschaftsbetrieben, die sie testen sollen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Kein einziger Bauer findet das Gerät besonders nützlich, alle wollen ihre Sensen behalten. Schließlich wird die Mähmaschine in eine Scheune verfrachtet, wo sie zur Erleichterung des Vereinsvorstands verbrennt.

In Deutschland mit seinen vielen Mägden und Knechten hat die Erfindung der Mähmaschine zunächst wenig Erfolg: Noch 1933 setzen 70 Prozent aller Höfe in Westfalen bei der Ernte auf mühsame Handarbeit. In den USA  mit ihren schier unendlichen Böden und den weit auseinander gelegenen Farmen hingegen revolutioniert sie die Landwirtschaft.Entwickelt wird die erste funktionstüchtige Mähmaschine von Cyrus McCormick, der 1809 in Rockbridge County im US-Bundesstaat Virginia geboren wird. Schon sein Vater beschäftigt sich nebenberuflich als Erfinder und konstruiert Anfang des 19. Jahrhunderts eine Mähmaschine, die aber wie alle anderen Vorläufer das Getreide mit ihrem Messer plattdrückt. Revolutionär wird erst das Konzept seines Sohnes: Dessen ebenso simple wie geniale Idee besteht darin, die Scherblätter mit Einkerbungen zu versehen, die das Getreide beim Schnitt gleichzeitig festhalten.Ende 1831 kann McCormick seinen "Virginia-Reaper" erstmals der Öffentlichkeit vorstellen. Nach weiteren Verbesserungen erhält er am 21. Juni 1834 für eine hölzerne Variante ein Patent. Bis dahin brauchten vier bis sechs Arbeiter in den USA für etwa vier Morgen Acker fünf Stunden. McCormicks Erfindung erledigt die Arbeit in einem Fünftel der Zeit.

In den USA übersteigt die Nachfrage an den von Pferden gezogenen und mittels eines Laufrads angetriebenen Mähmaschinen schon bald die Produktionsmöglichkeiten McCormicks. In Chicago gründet er deshalb eine Fabrik. Zur Erntesaison 1848 produziert sie 500 Virginia-Reaper, ein Jahr später das Dreifache. 1856 nimmt McCormick seine Brüder in sein Unternehmen auf: In diesem Jahr werden 4.000 Mähmaschinen verkauft. McCormick stirbt 1884 in Chicago.

Stand: 21.06.09