28. Januar 2007 - Vor fünf Jahren: Astrid Lindgren gestorben

Astrid Lindgren im hohen Alter blickt aus strahlend blauen Augen hoch in die Kamera.

Stichtag

28. Januar 2007 - Vor fünf Jahren: Astrid Lindgren gestorben

Zu Beginn ihrer Pubertät bemerkt Astrid Lindgren, dass sie nicht mehr spielen kann. Es ist der Schock ihres Lebens. "Jetzt ging es nicht mehr", wird sie rückblickend sagen, "ich wurde groß, ob ich wollte oder nicht". Später holt sich Lindgren ihre Kindheit zurück: mit Pippi Langstrumpf, Kalle Blomquist, Karlson vom Dach, Ronja Räubertochter und den Kindern von Bullerbü.

Es ist ein literarisches Spiel auch mit der Erinnerung an die glückliche Zeit als Bauernkind im schwedischen Näs, wo sie 1907 geboren wird. "Ich könnte keine Bücher geschrieben haben ohne meine Kindheit. Ich habe das ganze Material aus meiner Kindheit genommen."

Pippi Langstrumpf wird "geboren"

1941 schlägt die Geburtsstunde von Lindgrens berühmtester Figur. Ihre siebenjährige Tochter Karin liegt krank im Bett. Da sagt sie plötzlich: "Erzähl mir was von Pippi Langstrumpf!".

Lindgren beginnt zu erzählen. Und weil sie den Namen so außergewöhnlich findet, kommt dabei ein außergewöhnliche freches Mädchen mit Riesenkräften heraus, das mit Pferd und Äffchen in einer Villa lebt, einen Limonadenbaum im Garten und die Schatztruhe ihres Piratenvaters im Hause hat - und sich vor allem nicht darum kümmert, was die Erwachsenen von ihren Streichen halten.

Kein Verlag will das Buch verlegen

Als Überraschung zu Karins zehntem Geburtstag schreibt Lindgren die Erzählungen über Pippi und ihre Freunde Tommi und Annika nieder. Zunächst findet sich für das Buch kein Verlag. "Kein normales Kind isst bei einem Kaffeekränzchen eine ganze Torte auf", lautet eine der Begründungen.

1945 kommt "Pippi Langstrumpf" endlich auf den Markt, weitere Bücher mit der Titelheldin folgen. Inzwischen sind die Pippi-Bücher in über 50 Sprachen übersetzt und mehrfach verfilmt.

Asteroid wird nach Lindgren benannt

Später setzt sich Lindgren vehement für die Rechte von Kindern und Tieren ein. Zu dieser Zeit ist sie bereits so berühmt, dass Wissenschaftler einen gerade entdeckten Asteroiden nach ihr benennen. In Schweden trägt ein Tierschutzgesetz ("Lex Lindgren") ihren Namen.

Sie stirbt am 28. Januar 2002 in Stockholm.